Hannah Bruns Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress / flickr.com/DIE LINKE Nordrhein-Westfalen/cc / JF-Montage
Ermittlungsverfahren

„Bullenhunde“: Linken-Politikerin pöbelt gegen Polizisten

BOCHUM. Die Polizei in Bochum hat Ermittlungen wegen Beleidigung gegen eine Politikerin der Bochumer Linkspartei aufgenommen. Die Kreissprecherin Hannah Bruns hatte auf Facebook wiederholt Polizisten als Bullen, Schweine oder Hunde bezeichnet. „Wir halten solche Aussagen für absolut inakzeptabel“, sagte Polizeisprecherin Nicole Schüttauf der Tageszeitung Der Westen. Deshalb sei ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung eingeleitet worden.

Nach einer Demonstration von Kurden in Berlin schrieb Bruns auf Facebook: „Und wieder haben die Bullenhunde auf der LLL Demo kurdische Genossen mitgenommen. Aber es kommt der Tag, an dem diese Schweine für ihre Taten zur Verantwortung gezogen werden. Weg mit dem Verbot der PKK! Ganz Berlin haßt die Polizei!“

In einem anderen Eintrag polterte sie: „Ach Schmarren, die Polizei ist nicht unser Freund und Helfer, die schützt die Eigentumsverhältnisse in ‘ner Klassengesellschaft“. Beamten riet sie, lieber Kindergärtner oder Altenpfleger zu werden. Unter den Einträgen verlinkten ihre Facebook-Freunde polizeifeindliche Lieder von teilweise linksextremen Bands oder schrieben einschlägige Parolen.

Berichterstattung sei „Hetze“

Bruns bezeichnete die Berichterstattung des Lokalblatts am Mittwoch als „Hetze“ und verharmloste ihre Kommentare über Polizisten als „Tierbeleidigungen“. Ihre Follower forderte sie auf, „Rote Leserbriefe“ zu schreiben, die sie dann auf ihrer Facebook-Seite veröffentliche.

In einer ersten Zuschrift, die von ihrem Vater stamme, hieß es an die Zeitung gerichtet: „Ich möchte es moralisch verkommen nennen, wenn Sie sich bemühen, vom eigentlichen Skandal abzulenken und statt dessen die Wortwahl in einem Facebook-Eintrag einer 24jährigen an die große Glocke hängen.“

Wegen der Berichterstattung sei Bruns bereits auf der Straße angegriffen worden. Der Staatsschutz habe ihr daraufhin Ratschläge gegeben, welche Auswirkungen ihre Kampagne für Kurden und gegen Polizisten habe, und wie sie sich schützen solle.

Während sie von ihren Freunden und Followern größtenteils Zuspruch erhielt, kam aus der eigenen Partei Kritik. „Das ist nicht meine Wortwahl und nicht die der Bochumer Linken. Ich halte die Äußerung für inakzeptabel. Wir werden über den weiteren Umgang mit dieser Äußerung im Kreisvorstand beraten“, sagte der Vorstand der Bochumer Linkspartei, Amied Rabieh, dem Blatt. (ls)

Hannah Bruns Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress / flickr.com/DIE LINKE Nordrhein-Westfalen/cc / JF-Montage

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load