Klaus-Rüdiger Mai Die Zukunft gestalten wir!
Euro-Symbol vor der EZB-Zentrale
Euro-Symbol vor der EZB-Zentrale in Fankfurt am Main Foto: picture alliance

Europäischer Gerichtshof soll prüfen
 

Verfassungsgericht sieht EZB-Anleihenkäufe kritisch

KARLSRUHE. Das Bundesverfassungsgericht hat Bedenken gegen die Ankäufe von Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank (EZB). Hintergrund sind mehrere Verfassungsbeschwerden gegen die Geldpolitik der EZB. Kritiker halten diese nicht mit dem Grundgesetz für vereinbar, da sie der Meinung sind, die EZB überschreite ihre Kompetenzen. Die Anleihenkäufe seien nicht vom Mandat der EZB gedeckt.

Die Richter in Karlsruhe setzten die Verfahren nun aus und riefen den Europäischen Gerichtshof an. Dieser soll nun entscheiden, ob die Anleihenkäufe durch die EZB rechtmäßig sind. Erst danach will das Bundesverfassungsgericht die Vereinbarkeit mit dem Grundgesetz prüfen.

Möglicher Verstoß gegen Verbot monetärer Haushaltsfinanzierung

„Nach Auffassung des Senats sprechen gewichtige Gründe dafür, daß die dem Anleihenkaufprogramm zugrundeliegenden Beschlüsse gegen das Verbot monetärer Haushaltsfinanzierung verstoßen sowie über das Mandat der Europäischen Zentralbank für die Währungspolitik hinausgehen und damit in die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten übergreifen“, teilte das Bundesverfassungsgericht am Dienstag mit.

Die EZB kauft seit März 2016 für große Summen Staatsanleihen auf, um die Zinsen niedrig zu halten und die Kreditvergabe anzukurbeln. Momentan verwendet die Notenbank monatlich 60 Milliarden Euro hierfür. (krk)

Euro-Symbol vor der EZB-Zentrale in Fankfurt am Main Foto: picture alliance
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles