Anti-AfD-Kundgebung (Symbolbild): Brauerei setzt WIrt unter Druck Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
Pasing

Nach AfD-Veranstaltung: Wirt droht Rauswurf

MÜNCHEN. Der Brauereikonzern Anheuser-Busch Inbev hat einem Wirtshausbesitzer mit Rauswurf gedroht, weil dieser AfD-Veranstaltungen in seinem Lokal erlaubte. „Wir haben in den vergangenen Jahren mehrfach mit dem Pächter gesprochen und deutlich mitgeteilt, daß wir die Situation genau beobachten und den Auftritt von Rechtsextremisten oder anderen extremistischen Vereinigungen nicht tolerieren werden“, sagte ein Konzernsprecher dem Münchner Merkur.

Sollte der Gasthofbesitzer der AfD noch einmal erlauben, das Lokal zu mieten, müsse er damit rechnen, daß der Pachtvertrag nicht verlängert werde, teilte die Brauerei mit, der das Gebäude gehört. Während mit anderen Pächtern eine Zusatzklausel vereinbart worden sei, die Vermietungen an „extremistische und populistische“ Gruppen verbiete, weigere sich der Wirt, eine derartige Vereinbarung zu unterschreiben.

Der Bezirksausschuß des Stadtteils Pasing hatte die Stadtverwaltung zudem aufgefordert, keine weiteren Veranstaltungen in dem Lokal mehr auszurichten. Kritik hatte der Wirt bereits zuvor auf sich gezogen, weil er ein Treffen der rechtsextremen Partei „Die Rechte“ zugelassen hatte. (ho)

Anti-AfD-Kundgebung (Symbolbild): Brauerei setzt WIrt unter Druck Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load