Joachim Kuhs

 

Pro-Köln-Chef: „Wir kommen wieder“

Koeln13
Pressekonferenz der Organisatoren des Anti-Islamisierungskongresses am Flughafen Foto: JF

KÖLN. Der Vorsitzende der Bürgervereinigung Pro Köln, Markus Beisicht, hat den Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) für die Eskalation der Sicherheitslage in der Domstadt verantwortlich gemacht.

Von Anfang an habe Schramma das Ziel verfolgt, die Teilnehmer des Anti-Islamisierungskongresses aus Köln zu vertreiben. Das werde aber nicht gelingen: „Wir kommen wieder“, sagte Beisicht auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz auf dem Flughafen Köln/Bonn: „Wir  lasse uns nicht verjagen.“

Der Bundestagsabgeordnete Henry Nitzsche (parteilos) sagte, er sei bereits 1989 in der DDR für die Meinungsfreiheit auf die Straße gegangen und werde dies auch weiterhin tun. „Wir müssen gegen die Islamisierung Deutschlands ankämpfen“, forderte er.

Zuvor hatte die Polizei die Hauptkundgebung des Kongresses auf dem Heumarkt mit Verweis auf die angespannte Sicherheitslage verboten. Zuvor waren Linksextremisten mit massiver Gewalt gegen die Absperrungen der Polizei vorgegangen.

Weitere Meldungen zum Anti-Islamisierungskongreß:

> Linksextremisten und Polizei behindern Anti-Islamkongreß

> „Rechtsradikaler Vorfall“ war Angriff von Linksextremisten

> Gewalt in Köln: FPÖ schaltet Außenministerium ein

> Anti-Islamkongreß: Le Pen und Strache sagen Teilnahme ab

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles