Ukrainische Einheiten verlegen Panzer Richtung Ostgrenze: Das Land pocht auf deutsche Waffenlieferungen (Archivbild) Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Andriy Dubchak
Ukrainische Einheiten verlegen Panzer Richtung Ostgrenze: Das Land pocht auf deutsche Waffenlieferungen (Archivbild) Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Andriy Dubchak

Konflikt mit Rußland
 

Ukraine pocht auf deutsche Waffenlieferungen

BERLIN. Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk hat Deutschland aufgefordert, Waffen an sein Heimatland zu liefern. Er verlangte gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe von Berlin, „die bestehende – moralisch absolut verwerfliche – Blockadehaltung aufzugeben, und die Ukraine dringend mit notwendiger Verteidigungsausrüstung zu versorgen“.

Der Diplomat betonte, die Bundesrepublik habe die „gleiche historische Verantwortung für die Ukraine wie für Israel“. Sein Land erwarte „massive militärische Unterstützung Deutschlands, um den Preis für Putins bevorstehenden Angriff in die Höhe zu treiben und diesen noch zu verhindern“. Melnyk bezeichnete die Gefahr einer russischen Invasion als unverändert hoch. Die Angriffspläne Rußlands dürften nicht unterschätzt werden.

Die Lage an der russisch-ukrainischen Grenze ist seit Wochen angespannt. Moskau läßt dort seine Truppen aufmarschieren. Angesichts des bewaffneten Konflikts in der Ostukraine und der Annektierung der Krim durch Rußland befürchtet Kiew einen Einmarsch russischer Truppen. Putin bestreitet entsprechende Vorwürfe.

Deutschland soll für Nato-Beitritt der Ukraine werben

In die am Montag beginnenden Verhandlungen zwischen den USA und Rußland setzt Melnyk wenig Hoffnungen. „Es wäre naiv, zu glauben, daß die bevorstehenden Verhandlungen unserer westlichen Verbündeten mit Rußland einen Durchbruch herbeiführen.“ Eine Lösung wäre es, wenn Putin gezwungen wäre, „die seit fast acht Jahren andauernde Besetzung des Donbass und der Krim zu beenden und die Kriegsreparationen für den Wiederaufbau zu zahlen“.

An Deutschland richtete der ukrainische Botschafter zudem den Appell, sich für einen Nato-Beitritt seines Landes einzusetzen. „Denn nur wenn die Ukraine zum untrennbaren Bestandteil des Nordatlantikpaktes wird, würde Putin für immer die Versuchung verlieren, uns anzugriefen.“ Ein Aus für die Gaspipeline Nord Stream 2, die Deutschland mit russischem Gas versorgen soll, wäre laut Melnyk eine weitere präventive Maßnahme gegen Rußland. (ag)

Ukrainische Einheiten verlegen Panzer Richtung Ostgrenze: Das Land pocht auf deutsche Waffenlieferungen (Archivbild) Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Andriy Dubchak
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles