Anzeige
Anzeige

Osteuropa: Keine Ausweitung auf Ukraine: Putin verlangt Nato-Garantie

Osteuropa: Keine Ausweitung auf Ukraine: Putin verlangt Nato-Garantie

Osteuropa: Keine Ausweitung auf Ukraine: Putin verlangt Nato-Garantie

Rußlands Präsident Wladimir Putin verlangt Garantien von der Nato im Ukraine-Konflikt Foto: picture alliance/dpa/POOL | Mikhail Metzel
Rußlands Präsident Wladimir Putin verlangt Garantien von der Nato im Ukraine-Konflikt Foto: picture alliance/dpa/POOL | Mikhail Metzel
Rußlands Präsident Wladimir Putin verlangt Garantien von der Nato im Ukraine-Konflikt Foto: picture alliance/dpa/POOL | Mikhail Metzel
Osteuropa
 

Keine Ausweitung auf Ukraine: Putin verlangt Nato-Garantie

MOSKAU. Rußlands Präsident Wladimir Putin hat von der Nato eine Garantie gefordert, sich nicht auf die Ukraine auszuweiten. Er sei besorgt über die „Entwicklung des ukrainischen Territoriums“ durch Nato-Mitglieder, sagte Putin am Montag während eines Telefonats mit Großbritanniens Premierminister Boris Johnson, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtete. Das sei eine direkte Bedrohung für die Sicherheit Rußlands.

Moskau ließ in den vergangenen Wochen Truppen an der Grenze zur Ukraine aufmarschieren. Putin bestreitet jedoch Pläne für eine Invasion des Nachbarlandes. Die USA hatten Rußland für den Fall eines Angriffs vor ernsthaften Konsequenzen gewarnt.

Unterdessen erhob der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew und frühere Box-Weltmeister Vitali Klitschko Vorwürfe gegen Deutschland, Waffenlieferungen an sein Land zu behindern. „Es kann nicht sein, daß Deutschland die Entscheidung des Bündnisses über die Lieferung von Verteidigungswaffen an die Ukraine nicht gebilligt hat“, schrieb er in einem Gastbeitrag in der Bild-Zeitung. Bereits am Montag hatte der ukrainische Verteidigungsminister Oleksii Reznikov Deutschland wegen seiner Blockadehaltung zu Waffenlieferungen attackiert.

Klitschko warnt vor Putin

An die neue Ampelkoalition richtete Klitschko den Appell: „Die neue Bundesregierung muß verstehen, daß Hilfe für unser Land noch nie so wichtig war. Wir wollen keinen Krieg, wir wollen Frieden.“

Zugleich betonte der frühere Profiboxer: „Wir werden nicht zulassen, daß Rußland uns in das Sowjetimperium zurückführt, in dem die Menschen in der Ukraine nicht sein wollen. Als Soldat habe ich einst geschworen, das Land zu verteidigen und bin auch jetzt bereit, für mein Mutterland zu kämpfen.“

Er warnte davor, Putins Beteuerungen zu glauben, wonach er keinen Einmarsch plane. „Es erinnert mich an die Diskussionen, die vor der Invasion 2014 stattfanden. Schon damals hielten es fast alle internationalen Beobachter für unmöglich.“ Im März 2014 hatte Rußland die Krim annektiert. Außerdem kämpfen in der Ostukraine prorussische Separatisten seit Jahren gegen ukrainische Truppen. (ag)

Rußlands Präsident Wladimir Putin verlangt Garantien von der Nato im Ukraine-Konflikt Foto: picture alliance/dpa/POOL | Mikhail Metzel
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag