Anzeige
Anzeige

Auf dem Weg nach Europa: Entwicklungshelferin geht von drei Millionen afghanischen Migranten aus

Auf dem Weg nach Europa: Entwicklungshelferin geht von drei Millionen afghanischen Migranten aus

Auf dem Weg nach Europa: Entwicklungshelferin geht von drei Millionen afghanischen Migranten aus

Afghanen fliehen vor den Gefechten zwischen den vorrückenden Taliban und Regierungstruppen Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Hamed Sarfarazi
Afghanen fliehen vor den Gefechten zwischen den vorrückenden Taliban und Regierungstruppen Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Hamed Sarfarazi
Afghanen fliehen vor den Gefechten zwischen den vorrückenden Taliban und Regierungstruppen Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Hamed Sarfarazi
Auf dem Weg nach Europa
 

Entwicklungshelferin geht von drei Millionen afghanischen Migranten aus

Die Entwicklungshelferin Sybille Schnehage rechnet angesichts des Vorrückens der Taliban in Afghanistan mit einer Flüchtlingswelle von mehreren Millionen Afghanen nach Europa. Diese wollten lieber nach Deutschland kommen als beispielsweise nach Saudi-Arabien. Unterdessen eroberten die Taliban die Provinzhauptstadt Kundus.
Anzeige


WOLFSBURG. Die Entwicklungshelferin Sybille Schnehage hat vor einer Migratisonswelle von mehreren Millionen Afghanen nach Europa gewarnt. „Man kann davon ausgehen, daß sich in absehbarer Zeit bis zu drei Millionen Afghanen auf den Weg nach Europa machen“, sagte sie dem WDR angesichts der weiter vorrückenden Taliban in dem Land.

Schnehage, die das humanitäre Hilfsprojekt Katachel für Afghanistan gründete, äußerte, Afghanen wollten lieber nach Deutschland kommen, als beispielsweise in das ebenfalls islamische Saudi-Arabien. Wenn es nicht gelinge, die afghanische Bevölkerung vor Ort zu unterstützen, seien die Folgen für Europa absehbar.

Taliban erobern weitere Regionen in Afghanistan

Unterdessen eroberten die Taliban am Sonntag die Provinzhauptstadt Kundus im Nordosten des Landes, meldete die Nachrichtenagentur dpa. Zuvor sei die Stadt von den Angreifern belagert worden und dann nach zwei Tagen schwerer Gefechte gefallen. Die Bundeswehr hatte nahe der Stadt jahrelang ein großes Feldlager.

In den vergangenen Tagen nahmen die Taliban weitere Provinzhauptstädte im Norden des Landes ein. Derzeit kontrollierten sie mehr als die Hälfte der rund 400 Bezirke des Land und mehrere Grenzübergänge.

Die US-Militärmission in Afghanistan endet offiziell am 31. August. Der Abzug ihrer Truppen sei bereits zu mehr als 95 Prozent abgeschlossen. Bereits Ende Juni verließen die letzten deutschen Soldaten das Land. Damit endete ihr Einsatz vor Ort nach knapp 20 Jahren. (ag)

Afghanen fliehen vor den Gefechten zwischen den vorrückenden Taliban und Regierungstruppen Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Hamed Sarfarazi
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag