AfD Sachsen Kernkraft
Wien
Wiener Polizisten im Einsatz Foto (Archivbild): picture alliance / Tobias Steinmaurer / picturedesk.com | Tobias Steinmaurer

Wien
 

Abschiebungen: Antifa demonstriert für Vergewaltiger und Schläger

WIEN. Flüchtlingshelfer haben in der österreichischen Hauptstadt versucht, die Abschiebung mehrerer abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan zu verhindern. Bis zu 50 Personen, darunter auch Mitglieder der linksextremen „Autonomen Antifa Wien“ blockierten dabei eine Straße und forderten ein Bleiberecht für die Abzuschiebenden. Es bildete sich ein größerer Stau Richtung Wiener Innenstadt. Die Polizei mußte einschreiten und die Blockade räumen.

Wie das Nachrichtenportal heute.at berichtet, befanden sich unter den abgelehnten Asylbewerbern gleich mehrere Männer, die in der Vergangenheit mit teils erheblichen Straftaten aufgefallen sind. Von den 37 Personen, die abgeschoben wurden, waren demnach bereits elf wegen einer oder mehrerer Straftaten verurteilt worden.

Nötigung, Körperverletzung, Raub, Diebstahl

Drei Männer wurden beispielsweise wegen versuchter und vollzogener Vergewaltigungen schuldig gesprochen. Hinzu kamen Delikte wie Nötigung, Körperverletzung, gefährliche Drohungen, Freiheitsentzug, Raub, Diebstahl, Sachbeschädigung, Widerstand gegen die Staatsgewalt sowie Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die Proteste der Antifa blieben jedoch ohne Erfolg. Die abgelehnten Asylbewerber konnten mit Hilfe der EU-Grenzschutzorganisation Frontex nach Afghanistan abgeschoben werden.

Die Wiener Proteste erinnern an den Fall eines illegal eingereisten jungen Afghanen, der 2017 aus Nürnberg abgeschoben werden sollte. Auch damals versuchte eine größere Gruppe, darunter Anhänger der linksextremen Antifa, seine Ausweisung zu verhindern. Der Afghane hatte bei seiner Festnahme gedroht, er werde in einem Monat wieder in Deutschland zurück sein und Deutsche töten.

Auch im Fall von Wien hatte einer der Abgeschobenen mehrerer Personen mit dem Tod gedroht. Er hatte angekündigt, die an seinem negativ entschiedenen Verfahren beteiligten Behörden- und Justizmitarbeiter umzubringen.

Erst im Januar hatte die Abschiebung dreier Familien nach Georgien und Armenien zu Streit in Österreichs Regierungskoalition aus ÖVP und Grünen gesorgt. Während letztere die Maßnahme verurteilten, verteidigte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) die Abschiebung. (krk)

Wiener Polizisten im Einsatz Foto (Archivbild): picture alliance / Tobias Steinmaurer / picturedesk.com | Tobias Steinmaurer
AfD Fraktion NRW Stellenausschreibung Inneres
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles