Streit um Botschaftsverlegung nach Jerusalem: Merkel soll Druck ausgeübt haben Foto: picture alliance / AP Photo
„European Coalition for Israel“

Merkel soll Kampagne gegen Jerusalem als Hauptstadt Israels geführt haben

JERUSALEM. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll europäische Staats- und Regierungschefs in Telefonaten dazu gedrängt haben, ihre Botschaften nicht von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. Merkel habe eine Kampagne gegen Jerusalem als Hauptstadt Israels losgetreten, wirft ihr der Direktor der proisraelischen Lobbyorganisation, „European Coalition for Israel“, Tomas Sandell, vor.

„Wir haben herausgefunden, daß osteuropäische Regierungen, die dazu tendierten, ihre Botschaften nach Jerusalem zu verlegen, Anrufe von Bundeskanzlerin Angela Merkel erhalten haben“, sagte Sandell in einer Videobotschaft wie die Jerusalem Post berichtete. Für viele Deutsche müsse es ein „großer Schock“ sein, zu erfahren, daß Deutschland das einzige Land sei, das eine entsprechende Kampagne von höchster Stelle gestartet habe.

Streit vor dem Hintergrund des Iran-Abkommens

„Das ist nicht das Deutschland, das wir mal kannten“, sagte Sandell. „Das ist nicht die Angela Merkel, die wir mal kannten.“ Merkels Motivation sei dabei ihre Unterstützung für das Atomabkommen mit dem Iran, das US-Präsident Donald Trump im Mai – unter dem Applaus der israelischen Regierung – aufkündigte.

Auch warf Sandell der Bundesregierung vor, sich auf europäischer Ebene nicht dagegen ausgesprochen zu haben, israelische Waren aus den besetzten Gebieten zu markieren. Merkels politischer Ansatz gebe Anlaß „zu großer Besorgnis für alle, die das jüdische Volk unterstützen“. Auf Nachfrage der Jerusalem Post wollten sich weder die Bundesregierung noch das israelische Außenministerium zu den Vorwürfen äußern. (tb)

Streit um Botschaftsverlegung nach Jerusalem: Merkel soll Druck ausgeübt haben Foto: picture alliance / AP Photo

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles