Robert Fico: Lieber die Grenze sichern Foto: picture alliance / AP Photo
Slowakischer Regierungschef Robert Fico

„Die Idee eines multikulturellen Europa ist gescheitert“

PRESSBURG. Die slowakische Regierung hat angekündigt, keine weiteren Moslems mehr aufzunehmen. „Wir wollen nicht, daß auch in der Slowakei etwas wie in Deutschland geschehen kann“, begründete Regierungschef Robert Fico die Entscheidung am Donnerstag. „Die Idee eines multikulturellen Europa ist gescheitert.“

Er wolle verhindern, daß sich geschlossene islamische Gemeinschaften in der Slowakei bilden, betonte der Sozialdemokrat. Geld wolle er künftig lieber für den Grenzschutz ausgeben. „Wir werden unsere Finanzhilfen zur Lösung der Migrationskrise klar auf den Schutz der Schengen-Außengrenze orientieren“, unterstrich der Sozialdemokrat.

Auch Polen zieht Konsequenzen

Bereits im August hatte die Regierung in Pressburg angekündigt, keine weiteren islamischen Asylbewerber aufzunehmen. Nach scharfer Kritik von der EU und aus Deutschland war das Land jedoch von den Plänen abgerückt. Zudem wehrt sich Fico seit Wochen gegen ein von der EU beschlossenes Programm zur Umverteilung von 160.000 Asylbewerbern innerhalb der EU.

Auch in Polen ist das Entsetzen über die Massenbelästigungen in Köln groß. Der stellvertretende Chef der nationalkonservativen Regierung, Piotr Glinski, sagte dem polnischen Fernsehen. „Wir wollen Kriegsflüchtlingen helfen, Frauen, Kindern und alten Menschen. Keinen Grund sehen wir dafür, daß sich junge Männer, die Helden der Ereignisse von Köln, in Polen befinden sollten.“ (ho)

Robert Fico: Lieber die Grenze sichern Foto: picture alliance / AP Photo

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles