Wer nicht aus Idealismus bei Wikipedia mitarbeitet, soll seine Auftraggeber nennen Foto: rg
Wer nicht aus Idealismus bei Wikipedia mitarbeitet, soll seine Auftraggeber nennen Foto: rg

Enzyklopädie
 

Wikipedia verlangt von PR-Agenten Transparenz

SAN FRANCISCO. Wikimedia verlangt von bezahlten Wikipedia-Autoren künftig, daß sie ihre Auftraggeber nennen. Der Trägerverein der Online-Enzyklopädie hat auf Kritik an dem großen Einfluß von PR-Agenten und anderen bezahlten Autoren reagiert. Künftig muß ein Wikipedia-Autor „seinen Arbeitgeber, Auftraggeber oder seine Zugehörigkeit zu einer Gruppe“, von der er eine Kompensation im Zusammenhang mit einer Veröffentlichung erhalten könnte, nennen.

In der Vergangenheit hatte es immer mehr Hinweise auf subjektive Kapitel oder Einträge von bestimmten Interessengruppen in der nach ihrem Selbstverständnis neutralen Informationsplattform gegeben. Kritiker befürchten, Wikipedia sei PR-Agenten schutzlos ausgeliefert.

Bereits im Februar hatten führende amerikanische PR-Firmen eine Erklärung abgegeben, nach der ein „Erfolg der Mission von Wikipedia als akkurater Enzyklopädie im besten Interesse aller“ sei. PR-Agenten sollten die Regeln von Wikipedia berücksichtigen. Langfristig wolle die Branche positiv am Erfolg von Wikipedia mitarbeiten. (rg)

Wer nicht aus Idealismus bei Wikipedia mitarbeitet, soll seine Auftraggeber nennen Foto: rg
AfD Fraktion Sachsen-Anhalt Stellenanzeige Referent
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles