Superwahljahr

 

Rüttgers, Europa und das Grundgesetz

Das Karlsruher Urteil zum Lissabon-Vertrag bewegt weiter die Gemüter. Während die einen von einem Durchbruch sprechen, der dem subtilen und versteckten Erosionsprozeß der deutschen Demokratie ein Ende setzen kann, gehen die anderen entschlossen den nächsten Schritt an.

In dieser Woche war zu lesen, der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen fordere die „Vereinigten Staaten von Europa”, also das Ende der deutschen Eigenstaatlichkeit.

Jürgen Rüttgers will zu diesem Zweck sogar das Grundgesetz ändern lassen. Das wäre in der Tat ein routiniert zu bewältigender Vorgang, hat doch die deutsche Elite das Grundgesetz in mittlerweile wohl hunderten von Punkten je nach Bedarf zurechtgeschnitten. Längst hat der Gesetzestext den Charakter einer Verfassung verloren, also eines Angelpunkts, an dem sich die Politik orientieren soll. Das Grundgesetz der Bundesrepublik ist statt dessen der unmittelbare Ausdruck des gerade herrschenden politischen Willens.

Grundgesetz wird rigoros übergangen

Wo man mit den Änderungen nicht nachkommt, wird es rigoros übergangen, so etwa beim Herbeiführen von Neuwahlen auf dem Weg gefälschter Vertrauensfragen oder auch bei der Neuverschuldung. So ließ man sich in Berlin jüngst feiern, jetzt eine Schuldenbremse im Grundgesetz eingebaut zu haben. Tatsächlich gab es diese Grenze längst, denn es durften die neuen Schulden laut Grundgesetz nicht größer als die Neuinvestitionen sein.

Wenn man sich in Berlin daran nicht halten wollte, wurde die „Störung der gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts” beschlossen und schon stand der Schuldenmacherei selbst in wirtschaftlichen Boomjahren trotz Gesetzeslage nichts mehr im Weg. Das wird in Zukunft kaum anders sein.

Nun also Europa. Das Bundesverfassungsgericht hat geurteilt, die EU dürfe undemokratisch sein, so lange sie kein Staat sei. Ein europäischer Bundesstaat müsse den Deutschen aber ihre vollen demokratischen Rechte zugestehen und per Volksabstimmung zustande kommen.

Bundesrepublik wird stillschweigend entsorgt

Jetzt kann man sich mühelos ausrechnen, daß niemandem in Brüssel etwas an den demokratischen Rechten des immer noch deutlich zahlenstärksten Volks in Europa liegt. Eine angemessene Zahl an deutschen Parlamentsmandaten wird es dort so wenig geben wie ein adäquates Stimmrecht der Bundesrepublik als Bundesstaat. Das macht auch nach der neuen Rechtslage nichts, so lange der ominöse Begriff „Staat” außen vor bleibt.

Insofern hat Rüttgers die Konsequenzen des Urteils nicht ganz richtig eingeschätzt. Das Urteil der deutschen Verfassungsrichter ebnet durchaus den Weg zu einer weiteren Vernetzung der EU auf dem gewohnten undemokratischen Weg. Es wird der deutschen Elite wohl möglich sein, die Bundesrepublik stillschweigend zu entsorgen und eine irrelevant gewordene Staatshülle bestehen zu lassen. Wer daran etwas ändern wollte, müßte einen substantiellen politischen Umkehrprozeß einleiten. Dies ist nicht in Sicht.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles