AfD
AfD im Fokus der Kritik Foto: picture alliance/dpa

Meinung
 

Vernichtendes Echo

Alles spricht dafür, daß die innenpolitische Krise, die Angela Merkel mit ihrem eigensüchtigen Vorgehen in der Koalitionsfrage ausgelöst hat, längst noch nicht vorüber ist. Im Gegenteil deutet manches darauf hin, daß die entscheidende Runde erst noch bevorsteht.

Deutlichstes Zeichen dafür ist der Umstand, daß der Name, der schon seit längerem, wenn auch nur hinter vorgehaltener Hand, immer dann zu hören war, wenn über die Zukunft der Partei spekultiert wird, jetzt auch von der FAZ offen genannt wird, der Name Friedrich Merz. Merz war eine der großen Hoffnungen der ehemals großen Volkspartei CDU. Vielleicht könnte er sie wieder werden.

Vor Jahren war Merz, Vorgänger Merkels das Chef der Bundestagsfraktion, einer Intrige zum Opfer gefallen, die seine Freundin Angela (die beiden pflegten sich zu duzen) zusammen mit dem damaligen CSU-Vorsitzenden Stoiber gegen ihn gesponnen hatte. Die beiden hatten ein Tauschgeschäft zum gegenseitgen Vorteil, aber zum Schaden des Landes abgeschlossen, als sie sich darauf verständigten, Stoiber bei der Kanzlerkandidatur den Vortritt zu lassen, wenn er dazu bereit wäre, Merz als Vorsitzenden der gemeinsamen Bundestagsfraktion zu opfern. Stoiber verlor die Wahl, und damit war der Weg frei für Angela Merkel.

Lächerliche Parolen

Merz regierte mit dem Entschluß, der Welt zu zeigen, daß er auch anders konnte. Im Unterscheid zu den vielen, die von der Politik leben wollen oder müssen, weil sie im Beruf nicht weiterkommen oder rundweg gescheitert sind, hing er an keinem Amt und keinem Mandat. Er wurde Anwalt, erfolgreicher Wirtschaftsanwalt, als Vorsitzender der Atlantik-Brücke der Politik zwar weiterhin verbunden, aber nicht abhängig von ihr. Genau der Typ also, an den das Grundgesetz denkt, wenn es vom Volksvertreter verlangt, nur seinem Gewissen verantwortlich zu sein, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden.

Es könnte also doch noch einmal spannend werden. Und das läßt fragen, ob und wie sich die AfD auf einen Umschwung der Dinge vorbereitet hat. Die Antwort ist enttäuschend, sie lautet: gar nicht. Im Gegenteil: Die lächerlichen Parolen, mit denen einige ihrer Wortführer am Aschermittwoch glaubten Stimmung machen zu sollen, haben ein vernichtendes Echo gefunden.

Unabhängig davon, ob man den Auslassungen der Poggenburgs, der Höckes und wie sie alle heißen etwas abgewinnen kann, bleibt es eine Tatsache, daß sie der Partei schaden. Wenn Poggenburg seine Tiraden eine Satire nennt, beweist das nur, daß er nicht nur von Politik, sondern auch von Satire keine Ahnung hat.

——-

Konrad Adam ist Mitbegründer der AfD und war von 2013 bis 2015 einer ihrer drei Bundessprecher.

AfD im Fokus der Kritik Foto: picture alliance/dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles