Landesparteitage

Die AfD und die Lust an der Selbstbeschädigung

Sie haben es wieder getan: Diesmal war es der Landesparteitag der bayerischen AfD, der der Lust an der Beschädigung der eigenen Aushängeschilder erlegen ist. Statt des über die Landesgrenzen bekannten Landesvorsitzenden Petr Bystron setzte eine Mehrheit einen außerhalb der eigenen Reihen kaum wahrgenommenen Gegenkandidaten auf Platz 1 der Landesliste für die Bundestagswahl. Der Starnberger Kreisvorsitzende Martin Hebner erhielt auf dem Landesparteitag in Greding 243 Mitgliederstimmen, Bystron 190.

Für die Bayern-AfD, die mit der CSU im Bundestagswahlkampf einem härteren Gegner gegenübersteht, als ihn die Merkel-CDU für andere Landesverbände darstellt, ist das ein Desaster. Entsprechend verheerend fiel das Echo in den von dieser Entscheidung überraschten Medien aus: „Schlappe“, „Niederlage“, „AfD düpiert Parteichef“.

Bystron, der den Landesverband in der Krise nach dem Abgang der Lucke-Anhänger übernommen und wieder auf Erfolgskurs gebracht hatte, hat sich durch eine Reihe souveräner Medienauftritte einen Grad an Bekanntheit und öffentlicher Präsenz erarbeitet, auf den die Partei in der „Entscheidungsschlacht um den Bundestag“, in die der Landeschef sie führen wollte, nach rationalen Maßstäben nicht verzichten kann.

Bauchgefühl steht oft über politischer Vernunft

Warum dann dieses groteske Ergebnis? Offenkundig ging es weniger um politische Grundsatzfragen als um interne Querelen und persönliche Animositäten. Eine seit Wochen schwelende Auseinandersetzung zwischen dem Landesvorstand und dem Nürnberger Kreisvorsitzenden Martin Sichert lieferte das Grundrauschen. Der Konflikt um das Ausschlußverfahren gegen den Thüringer Landeschef Björn Höcke spielte ebenfalls eine Rolle, wenn auch wohl nur eine untergeordnete.

Hebner selbst bestritt seine Vorstellungsrede vor allem mit Attacken auf die Arbeit des Landesvorstands, dem er als Landeschriftführer selbst angehört. Kritische Nachfragen etlicher Mitglieder, die ihm Passivität und Illoyalität in der Vorstandsarbeit vorwarfen, verhallten vor dem aufgeheizt applaudierenden und buhrufenden Anhängerblock.

Die Praxis der Mitgliederparteitage, von der AfD als basisdemokratisches Kernstück hochgehalten, begünstigt fraglos die taktische Mobilisierung von Unterstützerkohorten, um Mehrheiten kurzfristig zu beeinflussen. Ein tieferes Problem dürfte indes in der Neigung bestehen, subjektive Befindlichkeiten und Bauchgefühl-Stimmungen über die politische Ratio und Lageanalyse zu stellen, ohne Rücksicht auf den potentiellen Schaden für den Gesamterfolg.

Nicht nur von der parteiinternen Binnenperspektive leiten lassen

Ähnliches ließ sich bereits Anfang des Monats beim Landesparteitag der baden-württembergischen AfD in Sulz am Neckar beobachten, als die Bundestags-Spitzenkandidatin Alice Weidel nicht auf den vakant gewordenen Landessprecher-Posten gewählt wurde. Zeitweise wurden allen Ernstes Stimmen laut, die Unternehmerin, die das große Potential enttäuschter Mittelschichtswähler überzeugend anspricht, wegen ihrer Positionierung in der Causa Höcke auch als Spitzenkandidatin abzuwählen. Auch Bundessprecherin Frauke Petry mußte am Wochenende um die Bestätigung ihres ersten Listenplatzes in Sachsen kämpfen und war von den scharfen persönlichen Angriffen ihres Konkurrenten sichtlich getroffen.

Sicher erscheinende Listenplätze wecken naturgemäß Begehrlichkeiten, die sich mit politischen und persönlichen Differenzen zu explosiven Mischungen verbinden können. Der turbulente Verlauf mancher derzeit stattfindender Parteitage, wie etwa der am selben Wochenende abgehaltenen in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, legt davon Zeugnis ab.

Die AfD kann ihren greifbar nahen Erfolg allerdings auch dadurch noch gefährden oder jedenfalls weit unter ihren Möglichkeiten bleiben, wenn die Versuchung Oberhand gewinnt, sich bei Wahlen und Kandidatenaufstellungen allein von der parteiinternen Binnenperspektive leiten zu lassen.

Verschwenderischer Umgang mit Aktivposten

Mindestens so fatal wie die wählerabschreckenden Eskapaden des Thüringer Landeschefs und manche ungeschickte Reaktion darauf kann es sich auswirken, wenn in der Öffentlichkeit seriös und positiv wahrgenommene Zugpferde aus momentanen Stimmungen oder egoistischen Motivlagen heraus „abgestraft“ werden. Verschwenderischen Umgang mit ihren Aktivposten kann sich eine aufsteigende junge Partei nicht erlauben.

Petr Bystron: Schwere Niederlage für den bayerischen AfD-Landesvorsitzenden Foto: picture alliance/ dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load