Anzeige
Anzeige
Markus Krall, Langen Müller Verlag, Die Stunde Null, Wirtschaftswunder

Um „Verfassungsfeinde“ zu entwaffnen: Grüne wollen Kauf von Pfefferspray erschweren

Um „Verfassungsfeinde“ zu entwaffnen: Grüne wollen Kauf von Pfefferspray erschweren

Um „Verfassungsfeinde“ zu entwaffnen: Grüne wollen Kauf von Pfefferspray erschweren

Mit dem Pfefferspray die Demokratie wegsprühen? Für den Bundestagsabgeordneten Marcel Emmerich (Grüne) ein vollkommen realistisches Szenario
Mit dem Pfefferspray die Demokratie wegsprühen? Für den Bundestagsabgeordneten Marcel Emmerich (Grüne) ein vollkommen realistisches Szenario
Mit dem Pfefferspray die Demokratie wegsprühen? Für den Bundestagsabgeordneten Marcel Emmerich (Grüne) ein vollkommen realistisches Szenario (Symbolbild) Foto: picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd
Um „Verfassungsfeinde“ zu entwaffnen
 

Grüne wollen Kauf von Pfefferspray erschweren

Für viele Frauen gehört das Pfefferspray in der Tasche mittlerweile zum traurigen Alltag, um sich zu schützen. Einem Grünen-Abgeordneten sind die steigenden Zahlen für Kleine Waffenscheine allerdings ein Dorn im Auge. Eine Gruppe will er sofort wehrlos machen.
Anzeige

BERLIN. Die Grünen haben sich unbeeindruckt vom Protest von Branchenvertretern gegen die geplante Verschärfung des Waffenrechts gezeigt und angekündigt, auch den Besitz von Pfefferspray künftig unter strengere Auflagen zu stellen. „Es ist mir wichtig, den Anliegen des Verbandes deutscher Büchsenmacher (VdB) zuzuhören und den Austausch zu suchen. Mit dem VdB habe ich mich auch bereits mehrmals persönlich getroffen“, schrieb der Bundestagsabgeordnete und Waffenrechtsexperte Marcel Emmerich (Grüne) am Montag auf seiner Facebookseite.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Strengere Waffengesetze halte er dennoch für richtig. „Immer mehr Menschen erwerben erlaubnisfreie Schreckschuß-, Reizstoff- und Signalwaffen und beantragen zusätzlich den Kleinen Waffenschein, um solche Waffen führen zu dürfen. Das ist eine beunruhigende Entwicklung, die wir eindämmen möchten“, betonte er. Zudem müßten besonders „Verfassungsfeinde und Rechtsextreme entwaffnet werden“. Dieser Schritt stoße bei den betroffenen Verbänden und Sportlern angeblich auf „uneingeschränkte Zustimmung“.

Branchenverband empört über Waffenrechtspläne der Grünen

Diese äußerten sich zuletzt jedoch merklich anders, als der Grünen-Bundestagsabgeordnete auf Facebook suggerierte. In einem Aufruf zu der von Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) geplanten Waffenrechtsverschärfung stellte der VdB Anfang des Jahres klar, er spreche sich gegen „den Aktionismus und die Symbolpolitik“ der Ministerin aus und sei gegen eine Verschärfung der Rechtslage.

Eine „breite Allianz“ von Schützen, Jägern, Reservisten und Traditionsvereinen, sowie die handwerklichen und industriellen Hersteller hätten sich bereits klar dazu bekannt, „daß Extremisten, Kriminelle oder psychisch kranke Personen“ keinen Zugang zu Waffen haben dürften. „Das ist allerdings bereits mit den geltenden Gesetzen möglich“, unterstrich der VdB in seiner Mitteilung. Eine weitere Verschärfung des Waffenrechts nach 2020 würde legale Waffenbesitzer nur noch mehr vorverurteilen – „ohne Gewinn an Sicherheit“. (fw)

Mit dem Pfefferspray die Demokratie wegsprühen? Für den Bundestagsabgeordneten Marcel Emmerich (Grüne) ein vollkommen realistisches Szenario (Symbolbild) Foto: picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag