Pioniere am Parteitag der SED in Berlin 1971: Vom Sozialismus lernen, heißt siegen lernen – auch im „Kampf gegen Rechts“ Foto: Wikimedia / Bundesarchiv, Bild 183-K0619-0001-149 / Koard, Peter / CC-BY-SA 3.0 / JF-Montage
„Kampf gegen Rechts“

Schüler, höret die Signale!

Es gibt Schulen, die sich als Ort des Lernens verstehen. Den Schülern Wissen zu vermitteln, ihnen das geistige Handwerkzeug mit auf den weiteren Lebensweg zu geben, ist ihr Auftrag. Lesen, rechnen und schreiben. Später die Sprachen anderer Länder, Naturwissenschaften, die schönen Künste, Geographie und das Anleiten zum selbständigen Lernen und geistigen Arbeiten.

Daneben gibt es aber auch Schulen, die sich eher als ganzheitliche Erziehungsanstalten begreifen. Hier soll nicht nur der Geist gebildet werden, sondern auch der Charakter. Das Formen der Schüler zu anständigen und wertvollen Mitgliedern der Gesellschaft hat oberste Priorität. Die Evangelische Schule Köpenick im Berliner Südosten ist eine solche Haltungsschmiede.

Im vergangenen Jahr hatte dort die „braune Gefahr“ Einzug gehalten, in Gestalt eines Referendars, der sich in früheren Jahren eine Zeitlang bei der „Identitären Bewegung“ engagiert hatte. Zwar gab es an seinem Unterricht nichts auszusetzen, dennoch sei die Schulgemeinschaft des Gymnasiums durch Konfrontation mit dem Thema Rechtsextremismus tief verunsichert worden, schreibt der Schulleiter im aktuellen Elternbrief.

Kampf dem Faschismus

Doch als weiterführende Charakterschule mit Schwerpunkt Haltung, die sich seit 2011 an der Kampagne „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ beteiligt, wußte sich das Gymnasium zu helfen. Eltern, Schüler und Lehrer bildeten umgehend ein Kriseninterventionsteam, „um der gesamten Schulgemeinschaft Angebote zu machen“. Das Ziel: sich dem in der Gesellschaft vorhandenen Rechtsextremismus entgegenzustellen.

Einen ersten Erfolg gab es Anfang September zu vermelden. Die „Impulsgruppe Courage“ hatte einen „Referenten von der Fachstelle Radikalisierungsprävention“ der „Naturfreunde Deutschlands“ für einen Vortrag gewonnen. Die Experten im staatlich finanzierten „Kampf gegen Rechts“ verstehen sich als „sozial-ökologischer und gesellschaftspolitisch aktiver Verband“, der den „Idealen des demokratischen Sozialismus verpflichtet“ ist. Von dem Referenten habe man wichtige aktuelle Hinweise zu den Strategien der neuen Rechtsextremen erhalten, berichtet der Schulleiter stolz. Ebenso, wie jene versuchten, „Jugendliche für ihre faschistischen Ziele einzuspannen“.

Voller Elan gab die „Impulsgruppe Courage“ daher umgehend die Parole für das neue Schuljahr aus: „Demokratie beweg(t) dich!“ Sowohl der Wandertag Ende September als auch die Projekttage vor den Sommerferien stehen nun unter diesem Motto. Zudem wird die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung eine Ausstellung über Rechtsextremismus in den Schulräumen präsentieren.

„Das wußte schon Stalin“

Darüber hinaus haben sich Impulsgruppe und Schulleitung aber noch einen ganz besonderen Clou einfallen lassen: Künftig wird der Donnerstag zum „Songtag“. Über die Schülervertretung kann nun jeder Lieder einreichen, die sich „im weitesten Sinne“ mit Demokratie befassen. „Diese werden in der Frühstückspause über die Schullautsprecher abgespielt.“ Vom Sozialismus lernen, heißt siegen lernen. Und nicht ohne Grund schrieb die Zeit vor einigen Jahren in einem Artikel über Nordkorea: „Der Hörsinn ist das ideale Medium der Diktatur, das wußte schon Stalin.“

Doch damit nicht genug: Es seien noch weitere Veranstaltungen zum Thema in Planung, versichert der Direktor des Gymnasiums. Man darf also gespannt sein auf die künftigen Elternbriefe und weitern Erfolgsmeldungen von den Planübererfüllungen in Sachen Demokratie an der Evangelische Schule Köpenick.

Vielleicht berichtet dann die Schulleitung über den Schüleraustausch mit der Partnerschule des sozialistischen Friedens in Havanna, dem Flaggenappel am Tag der Demokratie, bei dem der Leiter der Betriebskampfimpulsgruppe Courage das schwarz-weiße Banner der „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“-Kampagne am neuen Fahnenmast hißt oder den begeisterten Gesichtsausdruck der Schüler, wenn sie beim gemeinsamen Eintopf dem Gruppenpionierleiter lauschen, der am Tischende aus dem Neuen Deutschland vorliest.

Pioniere am Parteitag der SED in Berlin 1971: Vom Sozialismus lernen, heißt siegen lernen – auch im „Kampf gegen Rechts“ Foto: Wikimedia / Bundesarchiv, Bild 183-K0619-0001-149 / Koard, Peter / CC-BY-SA 3.0 / JF-Montage

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load