Klaus-Rüdiger Mai Die Zukunft gestalten wir!
Thomas de Maizière (CDU)
Thomas de Maizière (CDU): Kann sich islamische Feiertage vorstellen Foto: dpa

Vorschlag von de Maizière
 

Mehrheit der Deutschen will keine islamischen Feiertage

BERLIN. Ein Großteil der Deutschen lehnt die Einführung islamischer Feiertage ab. Laut einer Umfrage des Meinungsinstituts Insa im Auftrag der Bild-Zeitung sprachen sich 70,1 Prozent der Befragten dagegen aus. 7,8 Prozent befürworteten dies dagegen. Auch unter den Grünen-Wählern war lediglich jeder Fünfte (19,6 Prozent) für die gesetzliche Einführung von islamischen Festtagen. Bei der FDP (4,2 Prozent) und der AfD (3,7 Prozent) fiel der Zuspruch deutlich geringer aus.

„Für die ganz große Mehrheit der Deutschen gehört der Islam nicht zu Deutschland“, kommentierte Insa-Chef Hermann Binkert das Ergebnis. „Noch mehr sprechen sich gegen die Einführung islamischer Feiertage aus. Die politisch Verantwortlichen sollten die klare Meinung der Bevölkerung in diesen Fragen wirklich ernst nehmen.“

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte auf einer Wahlkampfveranstaltung in Niedersachsen gesagt, er könne sich vorstellen, über gesetzliche islamische Feiertage in Gegenden mit vielen Moslems zu reden. Dafür war er vor allem aus den Reihen der Union zum Teil heftig kritisiert worden.

Zentralkomitee der Katholiken unterstützt Vorstoß

Unterdessen hat sich das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hinter de Maizière gestellt. „Wo es einen nennenswerten Anteil an Muslimen gibt, sollte man auch deren Festkultur zur Kenntnis nehmen“, sagte ZdK-Präsident Thomas Sternberg der Passauer Neuen Presse. „In einer multireligiösen Gesellschaft kann in Gegenden mit hohem Anteil an frommen Muslimen ein islamischer Feiertag hinzukommen, ohne daß die christliche Tradition unseres Landes verraten würde.“ Dies erfolge viel eher durch die Umgestaltung des Nikolaus zum Weihnachtsmann.

Sternberg beklagte, daß immer weniger Menschen etwas mit Feiertagen anfangen könnten, die eben keine „bloße Abfolge arbeitsfreier Tage“, sondern Zeichen des europäischen Traditionenreichtums seien. „Eine große Sorge ist die immer geringere Vertrautheit mit dem Inhalt dieser Feste, sei es nun Christi Himmelfahrt oder Pfingsten.“ (ls)

Thomas de Maizière (CDU): Kann sich islamische Feiertage vorstellen Foto: dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles