Peshmerga
Soldaten der Bundeswehr bei der Ausbildung kurdischer Peshmerga-Kämpfer in Erbil Foto: picture alliance / dpa
Nordirak

Bundeswehr stellt Ausbildung kurdischer Kämpfer ein

BERLIN. Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Kämpfer im Nordirak eingestellt. Grund ist nach einem Bericht von Spiegel Online die angespannte Sicherheitslage in der Region. Am Montag waren irakische Einheiten ins kurdisch kontrollierte Gebiet im Norden vorgerückt, darunter in die strategisch wichtige Stadt Kirkuk.

Dort brachten sie das Gebäude der Provinzregierung und einen Militärflughafen unter ihre Kontrolle. Kirkuk gehört jedoch nicht zur Autonomen Region Kurdistan. Bei einem Unabhängigkeitsreferendum hatte sich Ende September eine große Mehrheit für die Loslösung von Bagdad ausgesprochen.

Seit 2014 bildet die Bundeswehr kurdische Peschmerga-Kämpfer für den Kampf gegen den IS aus. Die Bundesregierung hatte Ende September angekündigt, zu prüfen, ob die derzeit knapp 140 deutschen Soldaten im Nordirak trotz des Unabhängigkeitsreferendums auch im nächsten Jahr dort bleiben können. (tb)

Soldaten der Bundeswehr bei der Ausbildung kurdischer Peshmerga-Kämpfer in Erbil Foto: picture alliance / dpa

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles