AFD Sachsen Wir Frauen brauchen keine Quote!
160723München
Polizeieinsatz in München nach Amoklauf Foto: Picture-Alliance/Tobias Hase

Nach Amoklauf
 

München kehrt zur Normalität zurück

MÜNCHEN. Die Bedrohungslage in München hat sich wieder entspannt. Bei dem Täter handelte es sich vermutlich um einen iranischstämmigen Einzeltäter, der sich nach seiner Bluttat selbst getötet hat. Er ist nach Polizeiangaben für mindestens neun Tote und über zwanzig Verletzte verantwortlich.

Die Lage hat sich normalisiert. Die öffentlichen Verkehrsmittel, die gestern wegen Terrorgefahr außer Betrieb genommen worden sind, fahren wieder. Die Polizei hat die Wohnung des Täters gestürmt. Es handelt sich um einen iranischstämmigen Münchner, der vom Dach eines Parkplatzes aus einem Augenzeugen zugerufen hatte, er sei „Deutscher“ und „hier geboren“.

Das Motiv des 18jährigen liegt noch im dunkeln. Vermutlich ist er Moslem. Laut CNN habe er „Allahu Akbar“ gerufen, aber für diese Information gibt es keine weitere Bestätigung. Seine iranische Herkunft spricht eher gegen eine Zugehörigkeit oder Sympathie für den IS, der Rückhalt vor allem in arabischstämmigen Kreisen genießt. Andererseits hat der IS die Verantwortung für die Tat übernommen.

Heute Mittag wird die Polizei eine Pressekonferenz abhalten, bei der sie über den Stand der Ermittlungen informieren will. (rg)

Polizeieinsatz in München nach Amoklauf Foto: Picture-Alliance/Tobias Hase
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles