Klaus-Rüdiger Mai Die Zukunft gestalten wir!
Zapfhahn

„Kampf gegen rechts“
 

SPD will Gastwirten helfen, ihre Kundschaft loszuwerden

Zapfhahn
SPD will Rechten in der Gastronomie den Hahn abdrehen Foto: Pixelio/Peter Smola

BERLIN. Die SPD will den „Kampf gegen Rechts“ in der Gastronomie verschärfen. Ein Antrag der SPD-Fraktion im Bundestag fordert die Bundesregierung zu einem Maßnahmenkatalog auf, der dazu dienen soll, „rechten Gruppierungen“ den Zugang zu Gaststätten zu verwehren.

Die konkreten Forderungen der SPD sind überwiegend propagandistischer Natur: Die Bundesregierung solle „Initiativen von Gastwirten gegen Rechtsextremismus bekannt machen und unterstützen“, eine Broschüre herausgeben, antifaschistische Gruppen unterstützen oder einen runden Tisch mit Vertretern der Antifa-Industrie einrichten. Nur im letzten Punkt wird andeutungsweise eine finanzielle Förderung von antifaschistischen Gastwirten gefördert: Die Regierung solle prüfen, wie Gastwirte durch staatliche Programme unterstützt werden könnten.

Um so klarer ist die Einleitung des Antrags. Darin wird der betroffenen Gastronomen Naivität oder Dummheit unterstellt. Wörtlich heißt es: „Trotz des Hausrechts der Gastwirte herrscht unter ihnen häufig Unkenntnis und Unsicherheit darüber, wie man rechte Veranstaltungen in den eigenen Räumen verhindern kann.“

Hintergrund ist der zunehmende öffentliche Druck auf Gastronomen, die Räume an verfemte Gruppen vermieten. Dieser richtet sich nicht nur gegen Rechtsextremisten, die in dem Antrag auch mehrfach erwähnt werden, sondern auch gegen gemäßigte Kleinparteien, Korporationen oder Gesprächskreise. (rg)

„Kampf gegen Rechts“: Durch den massiven Druck von Linksextremisten ist es für Konservative immer schwieriger, Veranstaltungsräume zu ­ finden

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles