zmdlogo

Islamkonferenz
 

Zentralrat der Muslime fordert Maßnahmen gegen Islamfeindlichkeit

zmdlogo
Logo des Zentralrats der Muslime: weitere Beteiligung an der Islamkonferenz ungewiß Foto: Screenshot JF

KÖLN. Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) hat Änderungen bei der Themenwahl und der personellen Besetzung der Deutschen Islamkonferenz (DIK) gefordert.

„Wir wollen keine unverbindliche Konferenz, das wäre sinnlos, was wir brauchen, sind zeitnahe und konkrete Lösungen von Problemen wie der Islamfeindlichkeit“, sagte der ZMD-Vorsitzende Ayyub Axel Köhler am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Die nächste Plenumsitzung der Konferenz findet am 17. Mai statt. Ohne eine entsprechende Reform, so Köhler, befürchte er „eine Verschlechterung des Verhältnisses von Staat und Muslimen“. Ob seine Organisation weiterhin an der DIK mitwirke, sei ungewiß. (vo)

> „Hetze gegen den Islam“

EIKE-Konferenz Wissenschaftlich gegen den Klimairrsinn!
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles