Anzeige
AnzeigeHans-Peter Hörner, Bildung, Bildungsblog

Illegale Einwanderung: „Invasion“: Gouverneur Abbott rechnet mit Bidens Migrationspolitik ab

Illegale Einwanderung: „Invasion“: Gouverneur Abbott rechnet mit Bidens Migrationspolitik ab

Illegale Einwanderung: „Invasion“: Gouverneur Abbott rechnet mit Bidens Migrationspolitik ab

Der texanische Gouverneur Greg Abbott: US-Präsident Joe Biden habe beim Thema Grenzschutz versagt
Der texanische Gouverneur Greg Abbott: US-Präsident Joe Biden habe beim Thema Grenzschutz versagt
Der texanische Gouverneur Greg Abbott: US-Präsident Joe Biden habe beim Thema Grenzschutz versagt Foto: picture alliance / Pacific Press | Photographer Lev Radin
Illegale Einwanderung
 

„Invasion“: Gouverneur Abbott rechnet mit Bidens Migrationspolitik ab

Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, macht US-Präsident Joe Biden für dessen Migrationspolitik schwere Vorwürfe. Das Staatsoberhaupt habe das Land nicht gegen eine „Invasion“ durch illegale Einwanderer verteidigt.
Anzeige


AUSTIN. Der Gouverneur des US-Bundesstaates Texas, Greg Abbott (Republikaner) hat Präsident Joe Biden (Demokraten) Versagen beim Thema Migrationspolitik vorgeworfen. Die USA hätten aktuell mit dem schwersten Zustrom an illegalen Einwanderern in der Geschichte des Landes zu kämpfen, schrieb Abbott auf Twitter. Unter Ex-Präsident Donald Trump sei die Zahl an unerlaubten Einreisen damals historisch gering gewesen.

Biden habe seine „verfassungsmäßige Verpflichtung verletzt“, die Vereinigten Staaten gegen eine Invasion durch Migranten zu verteidigen, bemängelte der texanische Gouverneur. Stattdessen seien durch die „Politik der offenen Grenzen“ Kartelle entstanden, die sich mit Menschenhandel und dem illegalen Geschäft mit dem Betäubungsmittel Fentanyl die Taschen vollmachten. Einen besonders hohen Preis für die fehlgeleitete Migrationspolitik zahlten die Landbesitzer von Texas, deren Leben Biden mit seinen Verordnungen zerstört habe.

Abbott fordert Biden auf, Mauer zu Mexiko weiterzubauen

Anlaß für Abbotts scharfe Kritik ist der erste Besuch des US-Präsidenten der südlichen Grenze zu Mexiko. Laut dem Republikaner hat sich Biden der Sache nicht nur zu spät angenommen, sondern auch kein authentisches Bild der Lage verschafft. El Paso, die Stadt, die er besucht habe, sei vorab von den Migranten-Camps „gesäubert“ worden, um ihn „von dem Chaos abzuschirmen“, das Texaner tagtäglich erlebten.

Es gelte nun schleunigst, unerlaubte Grenzübertritte „aggressiv zu verfolgen“. Zudem müsse Biden den Bau der von Trump geplanten Mauer an der Grenze zu Mexiko wieder aufnehmen. (zit)

Der texanische Gouverneur Greg Abbott: US-Präsident Joe Biden habe beim Thema Grenzschutz versagt Foto: picture alliance / Pacific Press | Photographer Lev Radin
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

aktuelles