Die Elite-Universität Yale soll laut US-Justizministerium Weiße und Asiaten diskriminieren Foto: picture alliance / AP Photo
Aufnahme an Elite-Universität

US-Regierung wirft Yale Diskriminierung von Weißen und Asiaten vor

WASHINGTON. Das Justizministerium der USA hat der Elite-Universität Yale vorgeworfen,  weiße und asiatische Studenten zu diskriminieren. Das berichtete die New York Times. Yale wies die Anschuldigungen zurück.

Das Justizministerium hatte zwei Jahre wegen Verstößen gegen die Bürgerrechte gegen die Hochschule ermittelt. Konkret geht es um die Aufnahme von Studenten. Das Ministerium warf Yale vor, die Rasse der Bewerber als wesentlichen Entscheidungsfaktor bei der Vergabe von Studienplätzen zu berücksichtigen.

Schwarze und Hispanics würden bevorzugt

,,Es gibt nicht so etwas wie eine schöne Diskriminierung‘‘, sagte der stellvertretende Generalstaatsanwalt der Abteilung für Bürgerrechte, Eric Dreiband. Während einige Bewerber – hauptsächlich Schwarze und hispanische Studenten – bei der Aufnahmen wegen ihrer Rasse und Ethnie bevorzugt würden, würden andere benachteiligt.

Es ist bereits die zweite Konfrontation der Regierung mit einer Hochschule. Zuvor hatte die Administration asiatischer Studenten unterstützt, die gerichtlich gegen die Universität Harvard vorgegangen waren. Sie warfen ihr vor, sie systematisch diskriminiert zu haben. Ein Urteil steht noch aus. (jv)

Die Elite-Universität Yale soll laut US-Justizministerium Weiße und Asiaten diskriminieren Foto: picture alliance / AP Photo

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag