Einwanderer an der Grenze bei Kastanies
Einwanderer werfen Steine auf Griechische Polizisten bei Kastanies: Foto: picture alliance / AP Photo
Einwanderer werfen Brandsätze und Steine

Griechische Polizei verteidigt Grenze mit Hochdruck-Ventilatoren

ATHEN. Die griechische Polizei hat an der Grenze zur Türkei erstmals große Ventilatoren eingesetzt. Wie Nachrichtenagenturen berichten, hatten Migranten zum wiederholten Mal versucht, die Grenze zu stürmen und zündeten dabei auch Brandsätze und warfen Steine. Die griechische Polizei blies demnach mit den Ventilatoren Rauchschwaden und Tränengas in Richtung der Einwanderer.

Den Berichten zufolge hieß es aus Militärkreisen, bei den Geräten handle es sich um Hochdruckmaschinen, die üblicherweise in Windkanälen für Fallschirmspringer eingesetzt würden. Die Beamten montierten sie auf Jeeps und positionierten sie nahe der Stadt Kastanies in der Grenzregion Evros. Neben den Ventilatoren gingen die Polizisten auch mit Wasserwerfern gegen die Grenzstürmer vor.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Ein Reporter der Nachrichtenagentur Reuters berichtete, daß auch die türkischen Grenzschützer Tränen- und Rauchgasgranaten einsetzten und in Richtung der griechischen Polizei schossen. Seit Ende Februar kommt es an der griechisch-türkischen Grenze zu Zusammenstößen zwischen illegalen Einwanderern und griechischen Grenzpolizisten.

Grund dafür ist die einseitige Grenzöffnung der türkischen Regierung. Dies löste einen Andrang von Einwanderern aus, die sich in der Türkei aufhalten. Mehrere Reporter hatten berichtet, daß die Migranten per Bus und Taxi an die Grenze gebracht wurden.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Erdogan fordert neues Asylabkommen mit EU

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan fordert ein neues Asylabkommen zwischen der EU und der Türkei. Die Vereinbarung mit Brüssel von 2016 sieht unter anderem vor, daß die Türkei keine Einwanderer illegal weiter auf EU-Gebiet ziehen läßt. Dafür erhält sie von der EU rund sechs Milliarden Euro. Allerdings fließen die Gelder an Hilfsorganisationen und nicht direkt an die Regierung in Ankara.

Desweiteren war in dem Flüchtlingspakt eine Lockerung der Visafreiheit für türkische Staatsbürger vorgesehen. Diese hatte Brüssel aber an Bedingungen wie eine Reform der Anti-Terror-Gesetze geknüpft. Kommenden Dienstag wollen sich Erdogan, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Istanbul treffen, um über eine Überarbeitung der Vereinbarung zu sprechen. (ls)

Einwanderer werfen Steine auf Griechische Polizisten bei Kastanies: Foto: picture alliance / AP Photo

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag