Matteo Salvini: „Mit ihrer Ladung illegaler Einwanderer werden sie nie ankommen“ Foto: picture alliance/JOKER / picture alliance / Photoshot / JF-Montage
Flüchtlingshilfsorganisation

Salvini droht deutscher NGO: „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt“

ROM. Italiens Innenminister Matteo Salvini (Lega) hat der deutschen Flüchtlingshilfsorganisation Sea-Eye gedroht. „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt: Heute morgen hat man mich darauf aufmerksam gemacht, daß ein Schiff einer deutschen NGO kurz vor Libyen ist: Diese Leute sollten wissen, daß sie mit ihrer Ladung illegaler Einwanderer nie ankommen werden“, teilte Salvini auf Facebook und Twitter mit.

Bei dem Schiff handelt es sich um die Alan Kurdi. Es war Anfang Februar nach einem im Mittelmeer ertrunkenen syrischen Jungen umbenannt worden. Zuvor war es unter dem Namen „Professor Albrecht Penck“ im Mittelmeer gekreuzt.

Laut der italienischen Tageszeitung Il Giornale lag das Schiff zuletzt in Palma de Mallorca vor Anker. Die Flüchtlingshilfsbewegung „Seebrücke“ hatte am Sonntag mitgeteilt: „Endlich wird wieder gerettet! Die Alan Kurdi ist seit der Nacht zum Samstag unterwegs – als letztes verbliebenes Schiff einer Hilfsorganisation im zentralen Mittelmeer. Wir wünschen der Alan Kurdi günstige Winde!“

„Egal aus welcher Motivation sie versuchen, nach Europa zu kommen“

In den vergangenen Monaten waren wenige bis gar keine Schiffe von Flüchtlingshilfsorganisationen im Mittelmeer unterwegs, da sowohl Italien, als auch Malta sich weigern, illegale Einwanderer aufzunehmen.

Ein Crew-Mitglied des Schiffs berichtet in einer Video-Nachricht: „Ich bin hier, weil ich das nicht akzeptieren kann, daß Leute, egal aus welcher Motivation auch immer sie versuchen, nach Europa zu kommen, an unseren Außengrenzen ertrinken, nur weil sie auf der falschen Seite des Meeres wohnen.“

(ls)

Matteo Salvini: „Mit ihrer Ladung illegaler Einwanderer werden sie nie ankommen“ Foto: picture alliance/JOKER / picture alliance / Photoshot / JF-Montage

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles