Nationalrat
Der bisherige Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ, rechts) und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache Foto: picture alliance/APA/picturedesk.com
Nationalratswahl

Briefwahlauszählung: SPÖ vor FPÖ – Grüne fast sicher draußen

WIEN. Nach Auszählung der Wahlkarten hat sich die SPÖ bei der österreichischen Nationalratswahl den zweiten Platz vor der FPÖ gesichert. Am Montag wurden rund 760.000 Briefwahlstimmen ausgezählt. Danach kommt die SPÖ auf 26,9 und die FPÖ auf 26,0 Prozent. Die Sozialdemokraten erhalten 52, die FPÖ 51 Mandate.

Wenig änderte sich für Wahlsieger Sebastian Kurz, der mit seiner eigenen von der ÖVP unterstützten Liste angetreten war. Er kommt auf 31,5 Prozent. Am Donnerstag werden noch weitere 36.000 Wahlkarten ausgezählt. Um den Einzug in den Nationalrat doch noch zu schaffen, bräuchten die Grünen allerdings ein Wunder. Sie kommen nach der Auszählung vom Montag auf 3,76 Prozent und müßten noch rund 13.000 Stimmen hinzugewinnen, um die Vierprozentklausel zu überwinden.

Mehrere Politiker der Partei haben die Hoffnung bereits aufgegeben. „It’s over“, schrieb die bisherige Nationalratsabgeordnete Sigi Maurer. „Wir betrinken uns mal auf dem Balkon vom noch-grünen Parlamentsklub. Ich war echt sehr gerne Abgeordnete.“ Im Parlament vertreten sein werden dagegen die Neos (5,3 Prozent) und die Grünen-Abspaltung von Peter Pilz (4,4 Prozent). (tb)

Der bisherige Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ, rechts) und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache Foto: picture alliance/APA/picturedesk.com

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag