AFD Sachsen Wir Frauen brauchen keine Quote!
Calais
Calais: Tausende Sicherheitskräfte sind bei der Räumung des Lagers erforderlich Foto: picture alliance / dpa

Asylbewerber leisten Widerstand
 

„Dschungel“ von Calais wird geräumt

CALAIS. Die Polizei hat begonnen das als „Dschungel von Calais“ bekannte Flüchtlingslager zu räumen. Die Einwanderungsbehörde ordnete das Verlassen des Camps schriftlich an und forderte die Bewohner, ihre Sachen zu packen. Am Sonntag wurden tausende illegale Einwanderer durch Flugblätter und Behördenvertreter informiert, daß sie sich am Montag um 8 Uhr am Sammelpunkt einfinden müßten.

Sie sollen nun auf 450 Aufnahmezentren in ganz Frankreich verteilt werden, berichtet die Welt. Die überwiegend aus afrikanischen Ländern stammenden Asylbewerber versuchten immer wieder, über den Ärmelkanal nach England zu gelangen. „Wir müssen einige Menschen noch davon überzeugen, die Unterbringung zu akzeptieren und ihren Traum von Großbritannien aufzugeben“, sagte Didier Leschi von der französischen Einwanderungsbehörde.

Ausschreitungen erwartet

Hilfsorganisationen schätzen die Zahl der Bewohner auf mehr als 8.300. Viele von ihnen wollen das Flüchtlingslager von Calais nicht freiwillig verlassen. Bereits in der Vergangenheit kam es immer wieder zu Übergriffen auf Sicherheitskräfte aber auch andere Asylbewerber. In der Nacht vor der Räumung wurde eine Toilette in Brand gesteckt und Polizisten mit Steinen beworfen. Bei der Räumung sollten bis zu 1.250 Sicherheitskräfte im Einsatz sein.

Mehrfach wurde bereits versucht, die Massenunterkunft zu räumen. Dies scheiterte jedoch sowohl am Widerstand der Bewohner, als auch diverser Hilfsorganisationen. Asylbewerber, die sich weigern das Lager zu verlassen, sollten nun festgenommen werden, kündigte das Innenministerium an.

Bleiben dürfen nach dem Abriß des „Dschungels“ nur noch „Minderjährige“. Für sie werden vorübergehend Container zur Verfügung gestellt, berichtet der Spiegel. (vi)

Calais: Tausende Sicherheitskräfte sind bei der Räumung des Lagers erforderlich Foto: picture alliance / dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles