Anzeige
Anzeige

Vor der Räumung: Polizei tut nichts: Besetzer errichten Barrikaden in Lützerath

Vor der Räumung: Polizei tut nichts: Besetzer errichten Barrikaden in Lützerath

Vor der Räumung: Polizei tut nichts: Besetzer errichten Barrikaden in Lützerath

Linksextremismus: Besetzer hacken in Lützerath die Straßen auf, um Barrikaden einzubetonieren.
Linksextremismus: Besetzer hacken in Lützerath die Straßen auf, um Barrikaden einzubetonieren.
Besetzer hacken in Lützerath die Straßen auf, um Barrikaden einzubetonieren. Foto: picture alliance / Jochen Tack
Vor der Räumung
 

Polizei tut nichts: Besetzer errichten Barrikaden in Lützerath

Ungehindert von der Polizei bauen linke Besetzer Lützerath zu einer Festung aus. Mitte Januar droht nun eine teure und langwierige Schlacht um das abzubaggernde Braunkohledorf in NRW.
Anzeige


LÜTZERATH. Die Besetzer des vor der Abbaggerung stehenden und von den Bewohnern längst verlassenen Ortes Lützerath errichten seit Tagen Barrikaden. Damit wollen sie die Räumung ihres Hüttendorfes verhindern. Diese soll Mitte des Monats erfolgen.

Die Linksextremisten hacken sogar Asphaltdecken von Straßen auf, um dort Hindernisse einzuzementieren. Während Fotografen Bilder von der Errichtung der Barrikaden schießen und Journalisten berichten, wie die Besetzer Lützerath zu einer Festung ausbauen, schaut die Polizei tatenlos zu.

Polizei hält an Lützerath-Räumung fest

Eine Sprecherin der Aachener Polizei sagt lediglich: „Wir beobachten genau die Situation vor Ort und haben die neuen Barrikaden im Blick. Sie werden aber nichts an den Plänen ändern.“  Daß sie den Großeinsatz weiter erschweren werden, erwähnt sie nicht.

Unterdessen trommelt auch die von Luisa Neubauer geführte Organisation „Fridays for Future“ dafür, die Räumung zu verhindern: „Komm nach Lützerath“, verbreitet die Organisation auf Twitter. Von „zivilem Ungehorsam & politischem und medialem Druck“ ist die Rede. Klar ist: Je mehr Personen sich in dem Dorf befinden, desto schwieriger, langwieriger und teurer wird die Räumung.

Auch mit Steinen und betonierten Reifen errichten die Klima-Extremisten Barrikaden. Baumhäuser haben sie in die Wipfel der Bäume gebaut. Die Vorbereitungen ähneln jenen, die Besetzer im ebenfalls nordrhein-westfälischen Hambacher Forst trafen. Vor drei Jahren brauchten Polizisten fünf Wochen, um das Wäldchen zu räumen.

Aus den Erfahrungen scheint das von Herbert Reul (CDU) geführte Innenministerium des schwarz-grün regierten Landes jedoch nichts gelernt zu haben. Würde man jetzt eingreifen, könnte der Polizeieinsatz – es soll einer der größten in der NRW-Geschichte werden – wohl schneller und kostengünstiger ablaufen.

Ein von den Besetzern verbreitetes Bild aus dem Hüttendorf hatte kürzlich gezeigt, wie diese alles verdrecken. Auf Twitter sprachen User von „Müllkippe“, „Township“ und „Slum“. (fh)

Besetzer hacken in Lützerath die Straßen auf, um Barrikaden einzubetonieren. Foto: picture alliance / Jochen Tack
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

aktuelles