Joachim Kuhs
Nicolas Sarkozy bei einem Parteitag der Republikaner in Chateaurenard (Juli 2015) Foto: DPA/Picture-Alliance/Clement Mahoudeau
Nicolas Sarkozy bei einem Parteitag der Republikaner in Chateaurenard (Juli 2015) Foto: DPA/Picture-Alliance/Clement Mahoudeau

Frankreich
 

Nicolas Sarkozy umwirbt FN-Wähler

PARIS. Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy umwirbt Wähler des Front National. Im französischen Magazin Valeurs actuelles appellierte Sarkozy: „Den Front National an erster Stelle zu wählen, hieße die Linken an zweiter Stelle gewinnen zu lassen. Es würde zur selben Situation führen, wie sie bereits vorliegt.“

Während Sarkozys Amtszeit 2007 bis 2012 sympathisierten immer mehr enttäuschte Wähler mit der Chefin des Front National, Marine Le Pen. Als Sarkozy die Präsidentschaftswahl 2012 verlor, zog er sich aus der Politik zurück. Seine Rückkehr begründete der Ex-Präsident mit: „Der Motor ist die Pflicht.“

Frankreichs Probleme: „Rassismus, Arbeitslosigkeit, Sozialleistungen, Immigration und Terrorismus“

Sarkozy zeigte sich entschlossen, die Interessen der Rechten und der Mitte „zusammenzuführen“. Nur so würden „wahre und seriöse Antworten“ auf die Probleme Frankreichs gefunden. Zu diesen zählten „Rassismus, Arbeitslosigkeit, Sozialleistungen, Immigration und Terrorismus“.

Laut Sarkozy sind die Republikaner innerhalb der französischen Politik eine „starke Familie“. Der Front National sei hingegen von inneren Unruhen geprägt und bewege sich fernab der Bedürfnisse der Franzosen. (kp)

Nicolas Sarkozy bei einem Parteitag der Republikaner in Chateaurenard (Juli 2015) Foto: DPA/Picture-Alliance/Clement Mahoudeau
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles