Polizei untersagt linke Demonstration gegen Studentenverbindungen

DSCF5834
Inneres der Wiener Hofburg: größtes couleurstudentisches Gesellschaftsereignis“ Foto: Pixelio/Templermeister

WIEN. Die Polizei hat am Mittwoch eine für Freitag angemeldete Demonstration gegen den Ball des Wiener Korporationsrings verboten. Die Bundespolizeidirektion in Wien begründete dies mit einer Gefährdung der öffentlichen Sicherheit.

Linke Studentenorganisationen, die Österreichische Hochschülerschaft und die Grünen übten heftige Kritik an dem Verbot. „Während sich die extreme Rechte Europas in der Hofburg treffen darf, wird eine Gegendemonstration untersagt.“ Die Polizei stelle damit das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit infrage und drehe „an der Eskalationsspirale“, stellte der Wiener Stadtrat David Ellensohn (Grüne) fest.

Es sei „kein Geheimnis“, daß die Bedeutung des Balles als „Vernetzungstreffen Rechtsextremer jeglicher Art weit über Österreich hinaus geht“, so eine Sprecherin der GRAS (Grüne und Alternative StudentInnen); dagegen müsse demonstriert werden.

Zwanzig Verletzte Polizisten im Vorjahr

Der Wiener Korporationsring (WKR) ist ein Zusammenschluß von über zwanzig Studentenverbindungen in der österreichischen Hauptstadt. Seit 1952 veranstaltet er jedes Jahr einen Ball, der mit jeweils etwa zweitausend Besuchern nach Angaben des zuständigen Festausschusses das „größte couleurstudentische Gesellschaftsereignis im deutschsprachigen Raum“ ist.

Im vergangenen Jahr war es bei der Demonstration gegen den WKR-Ball zu Ausschreitungen gekommen, bei denen zwanzig Polizeibeamte durch Wurfgeschosse verletzt worden waren. Die Polizei hatte daraufhin neun Gewalttäter festgenommen.

Der Ballausschuß des WKR verurteilte unterdessen die von „gewaltbereiten Ballgegnern gesäte Zwietracht“. Man distanziere sich „in aller Schärfe von jeglichem Extremismus sowie von Gewalt“ und bekenne sich „mit großem Selbstverständnis zum demokratischen Grundrecht auf Meinungsvielfalt und -äußerung“, heißt es in einer Pressemitteilung der Wiener Studentenverbindungen. (vo)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles