Anzeige
Anzeige

Trotz 13 Mio. Zuwanderern keine Arbeitskräfte: „Wall Street Journal“ nimmt Deutschlands Migrationspolitik auseinander

Trotz 13 Mio. Zuwanderern keine Arbeitskräfte: „Wall Street Journal“ nimmt Deutschlands Migrationspolitik auseinander

Trotz 13 Mio. Zuwanderern keine Arbeitskräfte: „Wall Street Journal“ nimmt Deutschlands Migrationspolitik auseinander

Das „Wall Street Journal“ erklärt den Amerikanern, warum Deutschland zwar Millionen Menschen ins Land hole, aber trotzdem zu wenig Arbeitskräfte hat.
Das „Wall Street Journal“ erklärt den Amerikanern, warum Deutschland zwar Millionen Menschen ins Land hole, aber trotzdem zu wenig Arbeitskräfte hat.
Das „Wall Street Journal“ erklärt den Amerikanern, warum Deutschland zwar Millionen Menschen ins Land hole, aber trotzdem zu wenig Arbeitskräfte hat. Foto: picture alliance/EPA-EFE | DAVID CHANG
Trotz 13 Mio. Zuwanderern keine Arbeitskräfte
 

„Wall Street Journal“ nimmt Deutschlands Migrationspolitik auseinander

Die US-Zeitung „Wall Street Journal“ staunt über Deutschlands Migrationspolitik. Obwohl seit 2015 mehr als 13 Millionen ins Land kamen, fehlten Arbeitskräfte. Stattdessen stiegen das Heer der Sozialhilfeempfänger und die Kriminalität.
Anzeige


NEW YORK. Die weit über die USA anerkannte Wirtschaftszeitung Wall Street Journal hat ein vernichtendes Urteil über Deutschlands Migrationspolitik gefällt. In einem Bericht wirft das Blatt die Frage auf, warum Deutschland trotz der hohen Anzahl von Migranten so viele Arbeitskräfte fehlten. Seit 2015 sind laut Statistischem Bundesamt knapp 13 Millionen Menschen nach Deutschland zugewandert. Im gleichen Zeitraum (ohne 2022) wanderten 7,9 Millionen Menschen aus Deutschland ab.

Die meisten nach Deutschland kommenden Asylbewerber seien für den Arbeitsmarkt völlig ungeeignet. Stattdessen „kurbeln viele Migranten die Kriminalitätsstatistik an“ und „füllen die Reihen der Sozialhilfeempfänger“, schreibt die Zeitung. Die Bundesregierung habe keinen Plan, wie sie das Versagen bei der Einwanderung stoppen könne.

Wall Street Journal: „Migranten haben kaum Ausbildung“

Es sei, so das Wall Street Journal, eine „paradoxe“ Lage. Obwohl Deutschland „Jahre der Rekord-Einwanderung“ erlebe, gebe es trotz Fachkräftemangels „keine Arbeit für die Neuankömmlinge“. Nur zehn Prozent der Migranten kämen nach Deutschland, um hier zu arbeiten. In Kanada liege die Zahl bei rund 33 Prozent.

Deutschlands „Hauptproblem“ sei, daß unter den Migranten kaum Menschen mit ausreichender Ausbildung oder Arbeitserfahrung seien. „Viele Geflüchtete sind für den deutschen Hochqualifizierten-Arbeitsmarkt schlecht geeignet.“ Deutschland sei zudem „nicht gut darin, sie auszubilden“.

„Kriminalitätsstatistik wird angekurbelt“

Das Fachblatt sieht auch keine Besserung. Durch die Migrationspolitik werde Deutschland „wahrscheinlich weiterhin viele Asylbewerber aufnehmen, die es nicht beschäftigen kann, die die Reihen der Sozialhilfeempfänger füllen oder die Kriminalitätsstatistik ankurbeln werden, wo sie bereits überrepräsentiert sind“.

Jährlich brauche Deutschland 400.000 „qualifizierte Zuwanderer“, um über genügend Fachkräfte zu verfügen, schreibt das Wall Street Journal. Das Problem sei: „Bisher füllt die aktuelle Mischung von Einwanderern die Lücke nicht.“ (fh)

Das „Wall Street Journal“ erklärt den Amerikanern, warum Deutschland zwar Millionen Menschen ins Land hole, aber trotzdem zu wenig Arbeitskräfte hat. Foto: picture alliance/EPA-EFE | DAVID CHANG
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag