Anzeige
AnzeigeHans-Peter Hörner, Bildung, Bildungsblog

Energiekrise: Beinahe-Blackout? Netzagentur widerspricht FDP-Politiker

Energiekrise: Beinahe-Blackout? Netzagentur widerspricht FDP-Politiker

Energiekrise: Beinahe-Blackout? Netzagentur widerspricht FDP-Politiker

Martin Neumann von der FDP trägt ein dunkles Jackett und ein weißes Hemd, während er am Rednerpult im Bundestag steht. Zuletzt hatte die Netzagentur eine Äußerung von ihm kritisiert.
Martin Neumann von der FDP trägt ein dunkles Jackett und ein weißes Hemd, während er am Rednerpult im Bundestag steht. Zuletzt hatte die Netzagentur eine Äußerung von ihm kritisiert.
Die Bundesnetzagentur und der ehemalige Bundestagsabgeordnete Martin Neumann (FDP) bewerten die energiepolitische Lage sehr unterschiedlich Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres
Energiekrise
 

Beinahe-Blackout? Netzagentur widerspricht FDP-Politiker

Die Sorge vor Stromengpässen wächst. Am Montag schlug ein FDP-Politiker Alarm, das Stromnetz stünde kurz vor Abschaltungen. Die Bundesnetzagentur widerspricht dem gegenüber der JF entschieden.
Anzeige


BERLIN. Die Bundesnetzagentur hat Behauptungen des ehemaligen FDP-Bundestagsabgeordneten Martin Neumann zurückgewiesen, wonach das Stromnetz am Montagmorgen kurz vor einem Blackout stand. „Durch die erwähnte Frequenzabweichung kam es zu keiner Gefährdung des Stromnetzes. Eine Frequenzabweichung ist kein Anzeichen für eine angespannte Lage“, sagte ein Sprecher der Bundesnetzagentur gegenüber der JUNGEN FREIHEIT. Frequenzschwankungen in diesem Bereich kämen gelegentlich vor und seien durch Maßnahmen der Übertragungsnetzbetreiber beherrschbar.

„Erst bei einer Frequenz von 49,8 Hertz (Hz) wäre die gesamte europäische Regelenergie im Einsatz“, fuhr die Behörde fort. Am Montag sei dies nicht der Fall gewesen. Unterhalb einer Frequenz von 49,8 bis 49,0 Hz „würden erste Maßnahmen getroffen, welche Netzkunden betreffen“. Zudem betonte die Netzagentur, in einem solchen Szenario seien Privathaushalte nicht betroffen. Stattdessen würden zunächst „Leistungsreserven aktiviert und Speicherpumpen abgeschaltet“. Zudem sei die Aussage, daß alle Gas- und Kohlekraftwerke am Netz gewesen seien, „nicht zutreffend“.

Neumann, der auch als Professor für technische Gebäudeausrüstung an der Hochschule Magdeburg-Stendal tätig ist, hatte am Montag gesagt, die Frequenz im europäischen Stromnetz sei am Montagmorgen auf 49,9 Hz zurückgegangen. Ab einem Wert von 49,8 Hz begännen die ersten Abschaltungen. Zudem behauptete er, der kritische Wert sei erreicht worden, „obwohl jedes verfügbare Kohle- und Gaskraftwerk am Netz war“. (st)

Die Bundesnetzagentur und der ehemalige Bundestagsabgeordnete Martin Neumann (FDP) bewerten die energiepolitische Lage sehr unterschiedlich Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen