AFD Sachsen Wir Frauen brauchen keine Quote!

 

Keine Toleranz

Der Musiker Sizzla Kalonji sollte am 19. Mai im Musikclub „Live-Station“ am Dortmunder Hauptbahnhof auftreten. Sizzla ist ein prominenter Interpret jamaikanischer Reggae- und Dancehall-Musik. Doch aus dem Konzert wird nix: Der Bundestagsabgeordnete Michael Kauch (FDP) forderte Veranstalter sowie die Deutsche Bahn AG als Eigentümerin des Lokals auf, den Mann aus Kingston auszuladen. Grund: Sizzla fällt immer wieder durch schwulenfeindliche Texte auf. Gemeinsam mit dem Dortmunder Lesben- und Schwulenzentrum KCR fordert Kauch, „keine Toleranz gegenüber der Intoleranz (zu) zeigen!“ Kauch vermutet: „Wahrscheinlich kennen die Betreiber der Live-Station den schwulenfeindlichen Hintergrund von Sizzla nicht.“ Den kannten viele Antidiskriminierungs-Wächter wohl bisher auch nicht: In der jamaikanischen Dancehall-Musik gehören homosexuellenfeindliche Anspielungen zum guten Ton. Und das nicht erst seit heute: Grammy-Gewinner Shabba Ranks veröffentlichte bereits 1989 den homophoben Song „Wicked Inna Bed“. Dancehall-Star Capleton dichtete 1999: „Hang Dem Up!“. Und diese Liste läßt sich munter fortführen … ohne daß bisher ein Gleichstellungsbeauftragter eingeschritten wäre – galten Reggae und Dancehall den deutschen Musikfans doch immer als Ausdruck sonniger Laune und karibischer Lockerheit. Die Wirklichkeit sieht anders aus.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles