Rundfunkbeitraege
Rundfunkbeitrag: Radikale Reform gefordert Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress
Trotz Milliardenüberschuß

Rundfunkbeitrag wird nicht gesenkt

ROSTOCK. Die Ministerpräsidenten haben sich gegen eine Absenkung des Rundfunkbeitrags entschieden. Bei ihrem Treffen in Rostock einigten sich die Regierungschefs der Länder, die Gebühren für ARD, ZDF und Deutschlandradio auch im kommenden Jahr bei 17,50 Euro im Monat zu belassen. Die von der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) vorgeschlagene Senkung um 30 Cent wird somit nicht umgesetzt.

Die Mehrheit der Länder-Chefs plädierte dafür, lieber Rücklagen zu bilden, um künftige Beitragssteigerungen abfedern zu können. Lediglich Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt hatten sich für eine Senkung ausgesprochen.

Vergangenes Jahr haben die Rundfunkanstalten über den Beitragsservice 8,1 Milliarden Euro eingenommen. Seit der 2013 eingeführten „Haushaltsabgabe“ haben sich Mehreinnahmen von rund 1,2 Milliarden Euro angesammelt, die auf einem Sperrkonto liegen. (gb)

Rundfunkbeitrag: Radikale Reform gefordert Foto: picture alliance / Geisler-Fotopress

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

aktuelles