Anzeige
Schlagbaum Asylkriese Petition PetitionfürDemokratie.de
Anzeige

Mögliche Entlastung bei den Energiepreisen: Strom- und Gaspreisdeckel würde mindestens 3,8 Milliarden Euro kosten

Mögliche Entlastung bei den Energiepreisen: Strom- und Gaspreisdeckel würde mindestens 3,8 Milliarden Euro kosten

Mögliche Entlastung bei den Energiepreisen: Strom- und Gaspreisdeckel würde mindestens 3,8 Milliarden Euro kosten

Zählerstand: Um den Strompreis für Endverbraucher um einen Cent pro Kilowattstunde zu senken, müßte der Staat 1,3 Milliarden Euro aufbringen, Bartsch dort einen Strom- und Gaspreisdeckel
Zählerstand: Um den Strompreis für Endverbraucher um einen Cent pro Kilowattstunde zu senken, müßte der Staat 1,3 Milliarden Euro aufbringen, Bartsch dort einen Strom- und Gaspreisdeckel
Zählerstand: Um den Strompreis für Endverbraucher um einen Cent pro Kilowattstunde zu senken, müßte der Staat 1,3 Milliarden Euro aufbringen Foto: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig
Mögliche Entlastung bei den Energiepreisen
 

Strom- und Gaspreisdeckel würde mindestens 3,8 Milliarden Euro kosten

BERLIN. Die Bundesregierung hat erstmals Zahlen zu den Kosten einer möglichen Strom- und Gaspreisdeckelung vorgelegt. Um den Gaspreis für Endverbraucher um einen Cent pro Kilowattstunde zu senken, müßte der Staat 2,5 Milliarden Euro aufbringen, heißt es in einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linkspartei, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vorliegt. Bei Strom wären es rund 1,3 Milliarden Euro pro Cent und Kilowattstunde.

Der Bericht stellt die mögliche Ersparnis eines durchschnittlichen Einfamilienhaushalts mit einem jährlichen Gasverbrauch von 20.000 Kilowattstunden vor. Ein solcher müßte demnach mit jedem erlassenen Cent pro Kilowattstunde etwa 200 Euro weniger im Jahr zahlen. Bei allein Lebenden mit einem Gasverbrauch von 5.000 Kilowattstunden wären es 50 Euro weniger.

„Welcher Gesamtbetrag sich im Falle einer Preisdeckelung ergibt, hängt davon ab, wie hoch der Deckel angesetzt wird und wie sich die Endverbraucherpreise weiter entwickeln“, heißt es in der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums. Möglich wäre auch ein Strom- und Gaspreisdeckel, der nur für Haushalte gilt, die die hohen Energiekosten besonders hart treffen.

Bartsch fordert Gaspreisdeckel

Der Fraktionschef der Linkspartei, Dietmar Bartsch, forderte von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), „seine vielfach verfehlte Energiepolitik“ zu korrigieren, und eine Deckelung einzuführen. Die Gasumlage müsse hingegen abgeschafft werden.

Auch Grünen-Chefin Ricarda Lang erneuerte am Sonntag ihre Forderung nach Abhilfe durch die Bundesregierung. „Aus so einer Krise kann man sich nicht raussparen“, sagte sie laut der Nachrichtenagentur dpa. Die Antwort auf die Inflation dürfe keine Rezession sein. Mit Blick auf drohende Insolvenzen appellierte Lang an Finanzminister Christian Lindner (FDP): „Dann lassen Sie uns jetzt diese Unternehmen retten. Dann lassen Sie uns jetzt dieses Geld in die Hand nehmen.“ (zit)

Zählerstand: Um den Strompreis für Endverbraucher um einen Cent pro Kilowattstunde zu senken, müßte der Staat 1,3 Milliarden Euro aufbringen Foto: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag