Kohlekraftwerk in Westfalen
Kohlekraftwerk in Westfalen Foto: picture alliance/blickwinkel

Energiewende
 

Stromproduktion aus Kohle klettert auf Rekordwert

BERLIN. In Deutschland wird immer mehr Strom aus Braunkohle gewonnen. Wie die „Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen“ berichtet, stieg die Produktion im vergangenen Jahr auf 162 Milliarden Kilowattstunden. Damit erreichte sie den höchsten Wert seit 1990 (170,9 Milliarden Kilowattstunden).

Im gleichen Zeitraum sank die Stromproduktion aus Atomkraftwerken von 152,5 Milliarden Kilowattstunden auf 97 Milliarden. Bei den erneuerbaren Energien stieg der Wert von 19,7 Milliarden Kilowattstunden (1990) auf 147,1 Milliarden (2013). Sie allerdings profitieren vor allem vom Erneuerbare-Energien-Gesetz, das feste Preise für den produzierten Strom aus nicht-fossilen Brennträgern festschreibt.

Grüne fordern Konsequenzen

Die Grünen zeigten sich entsetzt über die Zahlen. „Wer es mit dem Klimaschutz ernst meint, muß dafür sorgen, daß immer weniger Strom aus der Braunkohle kommt“, sagte die Umweltpolitikerin Bärbel Höhn. „Der CO2-Ausstoß braucht einen entsprechenden Preis, damit sich klimaschonendere Gaskraftwerke durchsetzen können.“

Der Trend hatte zu mehr Kohlestrom hatte sich bereits in den vergangenen Jahren angekündigt. Seitdem die Bundesregierung 2011 einen Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen hatte, nahm die vergleichsweise kostengünstige Stromproduktion aus Braun- und Steinkohle beständig zu (Siehe Tabelle). Zudem werden konventionelle Kraftwerke benötigt, um die starken Schwankungen bei den erneuerbaren Energien auszugleichen. (ho)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von cf.datawrapper.de zu laden.

Inhalt laden

Kohlekraftwerk in Westfalen Foto: picture alliance/blickwinkel
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles