AfD Alternative für Deutschland Wahlkampagne
Die mögliche Nominierung des ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen als CDU-Kandidat für den Bundestag wurde vertagt (Archivbild) Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Heiko Rebsch
Hans-Georg Maaßen (CDU) Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Heiko Rebsch

Bundestagswahl
 

Maaßen: AfD spricht drängende Probleme an

BERLIN. Politiker von SPD, Grünen und Linkspartei haben mit Empörung auf einen Wahlkampfbrief des CDU-Kandidaten Hans-Georg Maaßen reagiert. Hintergrund ist die Aussage, die AfD spreche einige wichtige Probleme an.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Katja Mast beklagte auf Twitter, die CDU schaffe es immer noch nicht, sich von Maaßen als Kandidat zu lösen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Der Grünen-Politiker Gregor Kreuzer warnte, wenn Maaßen in den Bundestag einziehe, würden seine Anhänger mehr Zusammenarbeit mit der AfD fordern.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Der Linken-Abgeordnete Fabio de Masi bezeichnete Maaßen als „Verfassungsfeind“.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Maaßen fordert Wende in der Einwanderungspolitik

Und der rheinland-pfälzische SPD-Landtagsabgeordnete Sven Teuber warf Armin Laschet (CDU) vor, im Falle einer Kanzlerschaft auch mit Maaßen zusammenzuarbeiten und den früheren Verfassungsschutzchef in die Unionsfraktion aufzunehmen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Maaßen hatte in dem Schreiben an die Wähler in seinem Wahlkreis unter anderem eine Wende in der Einwanderungspolitik gefordert und Ausländerkriminalität thematisiert. Zudem schrieb er: „Ich weiß, einige liebäugeln mit der AfD und zugegeben, sie spricht manches drängende Problem an. Aber sie kann es nicht lösen! Denn sie ist Oppositionspartei und wird es wohl auch nach der Wahl aufgrund ihrer Isolation bleiben. Nur mit Regierungsverantwortung kann man politische Weichen stellen. Eine Stimme für die AfD ist damit letztlich eine verlorene Stimme für Südthüringen und wird im Zweifel nur den linken Parteien helfen.“

Maaßen war im April zum Direktkandidaten im südthüringer Wahlkreis 196 gewählt worden. Seine Aufstellung sorgte für scharfe Kritik bei der politischen Konkurrenz. Aber auch einige CDU-Politiker sprachen sich gegen die Personalie aus. Die linke Kampagnenorganisation Campact rief Grüne und Linkspartei deshalb dazu auf, in dem Wahlkreis den dortigen SPD-Kandidaten zu unterstützen, um einen Bundestagseinzug Maaßens zu verhindern. (krk)

Hans-Georg Maaßen (CDU) Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Heiko Rebsch
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles