AfD-Plakate
Wahlplakate der Berliner AfD im Bezirk Marzahn-Hellersdorf Foto: dpa

Statistik
 

Gibt es wirklich mehr AfD-Wähler, wo weniger Ausländer sind?

„Kennen AfD-Wähler Ausländer?“, fragte die Frankfurter Allgemeine Zeitung ihre Leser. Sie verweist auf den Umstand, daß die AfD-Stimmanteile dort besonders hoch seien, wo nur wenige Ausländer leben – und vice versa. Augenscheinlich gingen rassistische Vorurteile nicht auf negative Erfahrungen mit Ausländern zurück, sondern würden – mangels positiver Erfahrungen mit Ausländern – nie korrigiert.

Diese Vorstellung ist in der Sozialwissenschaft als Kontakthypothese bekannt. Im linken Spektrum theoretisieren manche, man müsse die rein deutschen Regionen nur mit Ausländern fluten und schon sei die rechtspopulistische Gefahr gebannt. Und tatsächlich: Über alle 294 Landkreise und kreisfreie Städte hinweg zeigt sich der beschriebene Zusammenhang. Statistiker sprechen von einer Korrelation. Diese beschreibt jedoch nur, daß zwei statistische Variablen eng beieinander liegen.

Einen kausalen, also ursächlichen Zusammenhang beweist sie nicht zwangsläufig. Korrelieren die Variablen A und B miteinander, kann A der Verursacher von B sein, aber auch B der Verursacher von A. Auch ist möglich, daß die dritte Variable C gleichermaßen A und B verursacht. Absehen davon, daß diese drei Erklärungen auch gleichzeitig auftreten können, ist ein reiner Zufallstreffer denkbar.

Vorurteile haben rationalen Kern

Letztere Erklärung dürfte in diesem Fall nicht zutreffen. Eine Stichprobe aus insgesamt 294 Landkreisen ist groß genug, um Zufallsschwankungen auszuschließen – Statistiker sprechen von Signifikanz.

Bauen also die vielen positiven Erfahrungen mit Ausländern Vorurteile ab? Unwahrscheinlich, besagt doch ein Befund aus der Sozialpsychologie, daß Vorurteile oft einen rationalen Kern haben. Türken werden oft mit Kriminalität und Arbeitslosigkeit assoziiert, weil sie eben tatsächlich häufiger kriminell und arbeitslos sind – was natürlich keine Pauschalurteile rechtfertigt.

Auch, daß die AfD im Zuge der Flüchtlingskrise Zugewinne erzielte, nachdem sie durch den Streit zwischen den Parteigründern Bernd Lucke und Frauke Petry unter die magische Fünf-Prozent-Hürde gerutscht war, widerspricht der Kontakthypothese. Schwer vorstellbar, daß eine weitere Million Flüchtlinge Vorurteile abbauen würde.

Scheinkorrelation und Ost-West-Gefälle

Wahrscheinlicher ist, daß der beschriebene Effekt nur eine Scheinkorrelation darstellt und sich aus dem Ost-West-Gefälle, sowie aus dem Stadt-Land-Gefälle ergibt.

Bekanntermaßen schneidet die AfD in strukturschwachen Regionen am besten ab. Durch die deutsche Teilung bedingt, steht der Westen weit besser als der Osten da. Gleichzeitig verfolgte die DDR jedoch eine weit repressivere Einwanderungspolitik als die Bundesrepublik. Dieser Zusammenhang erscheint weit logischer als die Kontakthypothese.

Er ließe sich herausberechnen (Statistiker sprechen von „kontrollieren“), indem man nicht im gesamten Deutschland, sondern innerhalb der westdeutschen und innerhalb der ostdeutschen Bundesländer nach einer Korrelation zwischen Ausländer- und AfD-Stimmanteil sucht. Je feiner man die Stichprobe wählt, um so präziser das Ergebnis.

Stadtteil mit hohem Ausländeranteil – besseres AfD-Ergebnis

Der amerikanische Sozialpsychologe Jonathan Haidt wies darauf hin, daß Einwanderer sich hauptsächlich in den Großstädten niederlassen. Genau dorthin würden aber auch viele liberal gesinnte Landbewohner aufbrechen. So würden gute Wahlergebnisse für die Demokraten mit einem hohen Einwandereranteil korrelieren.

Innerhalb der Städte sieht dieses Wahlergebnis jedoch oft anders aus. In Stadtteilen mit hohem Ausländeranteil schnitt die AfD überdurchschnittlich gut ab. Leider stellen nicht alle Landeswahlleiter ausreichend präzise Angaben zur Bundestagswahl zur Verfügung. Für die westdeutschen Städte Bremen und München gibt es jedoch nahezu perfekte Übersichten.

Dort lassen sich für einzelne Stadtteile sowohl Wahlergebnis, wie auch der Anteil der Bevölkerung mit Einwanderungshintergrund darstellen. Die passende Korrelation wird automatisch berechnet. Und nun stellt sich das Bild auf den Kopf. Ein höherer Ausländeranteil korreliert positiv mit dem Wahlergebnis der AfD.

Das Kriterium Einwanderungshintergrund ist unscharf

Das Kriterium Migrationshintergrund ist leider unscharf. Es umfaßt sowohl Einwanderer aus dem islamischen Kulturkreis, die wohl kaum für die AfD stimmen würden, wie auch Rußlanddeutsche, die der AfD gegenüber sympathisch eingestellt sind.

Diese Hinweise mögen zeigen, wie eine seriöse Studie über den Zusammenhang zwischen Einwanderung und Stimmverhalten aussehen sollte.

Wahlplakate der Berliner AfD im Bezirk Marzahn-Hellersdorf Foto: dpa
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles