GETTR zensurfrei unabhängig zuverlässig
Henkel

Europäische Union
 

Ex-BDI-Chef Henkel kritisiert duckmäuserische Haltung deutscher Politiker

henkel_03
Hans-Olaf Henkel Foto: JF

BERLIN. Der frühere Chef des Bundes der Deutschen Industrie (BDI) Hans-Olaf Henkel hat die duckmäuserische Haltung deutscher Politiker kritisiert. In seinem neuen Buch „Rettet unser Geld“ schreibt er, daß vermutlich die Niederlage von 1945 und die Uno-Feindstaatenklauseln die Ursache dafür sind, daß sie sich ständig „vor dem Ausland ducken “.

Der ehemalige Chef von IBM Deutschland kritisiert darin den „Betrug“ der Euro-Teilnehmerstaaten, die wegen ihrer hohen Staatsausgaben jetzt auf die Unterstützung anderer Staaten wie Deutschland angewiesen sind. Deutschen Politikern dagegen wirft er einen „Putsch“ gegen die Verfassung und „Untreue“ vor. Zudem sei Deutschland eine „Maulkorb-Republik“, in der Tabus und eine falsche Moral die Meinungsfreiheit einschränkten.

Über die Motivation der deutschen Politiker, ausländischen Forderungen immer wieder nachzugeben, heißt es in dem Buch: „Ja, oft hatte ich das Gefühl, daß unsere Freunde diesseits und jenseits  des Atlantiks geradezu darauf spekulierten, daß wir uns grundsätzlich duckten, weil wir nun einmal daran gewöhnt waren oder weil wir ‘den Krieg verloren’ hatten oder in der UN-Charta formal immer noch als ‘Feindstaat’ gelten, auch wenn wir wieder als temporäres Mitglied im Sicherheitsrat sitzen dürfen.“

Verheugen bestätigt Henkels Thesen indirekt

Henkels Einschätzung wird durch eine aktuelle Äußerung des früheren EU-Kommissars Günter Verheugen (SPD) untermauert, der bei Maybritt Illner im ZDF am Donnerstag gesagt hatte, die EU diene vor allem der „Einbindung“ Deutschlands. Noch immer bestimme die Niederlage der Deutschen im Zweiten Weltkrieg die Haltung der deutschen und der europäischen Politiker.

Verheugen sagte wörtlich: „Dieses ganze Projekt Europäische Einheit ist wegen Deutschland notwendig geworden. Es geht immer darum Deutschland einzubinden, damit es nicht für andere zur Gefahr wird. Das dürfen wir in diesem Land nicht vergessen.“

An seinen Mitdiskutanten Joachim Starbatty gewendet fügte er hinzu: „Wenn Sie glauben Herr Starbatty, daß das 65 Jahre nach Kriegsende keine Rolle mehr spielt, dann sind Sie vollkommen schief gewickelt. Ich kann Ihnen nach zehn Jahren Brüssel sagen: Das spielt jeden Tag noch eine Rolle. Die Art und Weise, wie Deutschland in Europa auftritt, wird anders beurteilt als die Art, wie Luxemburg in Europa auftritt. Und das aus gutem Grund.“ (rg)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag