Klaus-Rüdiger Mai Die Zukunft gestalten wir!

 

Verfassungsschutz zählt mehr Linksextremisten

no_nato2
Anti-Nato-Logo: Die extreme Linke macht mobil Foto: JF

BERLIN. Das linksextreme Spektrum in Deutschland ist im vergangenen Jahr leicht angewachsen. Wie der Tagesspiegel unter Berufung auf den Verfassungsschutz berichtet, seien im Jahr 2008 dieser Szene 31.200 Personen zugerechnet worden, das sind 400 mehr als im Vorjahr.

Von 2006 auf 2007 betrug der Zuwachs lediglich 100 Personen. Die Zahl der gewaltbereiten Linksextremisten soll dem Bericht zufolge unverändert bei 6.300 Personen liegen. Den größten Anteil an dieser Gruppe haben weiterhin die 5.800 Autonomen, denen jedoch noch mehrere Tausend Sympathisanten zugerechnet werden müßten.

Zuwachs vor allem bei der Roten Hilfe

Für den Anstieg des Linksextremismus verantwortlich sei laut Verfassungsschutz vor allem der Mitgliederzuwachs unter sogenannten „Marxisten-Leninisten“ sowie „revolutionären Marxisten“. So berichtet der Tagesspiegel, daß allein die „Rote Hilfe“ innerhalb des vergangenen Jahres etwa 700 Mitglieder hinzugewonnen hat. Dem Verein, der Linksextreme bei Gerichtsverfahren oder Inhaftierung unterstützt, sollen nun 5.000 Mitglieder angehören.

Wie die Zeitung vermutet, hängt dieser Zuwachs mit einer Solidarisierung zahlreicher Linker im „Fall Drohsel“ zusammen: Die Vorsitzende der Jungsozialisten in der SPD (Jusos), Franziska Drohsel, mußte auf innerparteilichen Druck hin Ende 2007 ihre Mitgliedschaft in der Roten Hilfe beenden. Die JUNGE FREIHEIT hatte zuvor die Zugehörigkeit der SPD-Nachwuchspolitikerin in der kommunistisch beeinflußten Roten Hilfe, die sich unter anderem für inhaftierte Terroristen der Rote-Armee-Fraktion (RAF) einsetzt, publik gemacht.

Ausschreitungen bei Nato-Gipfel erwartet

Dem Bericht zufolge rechnen die Verfassungsschützer auch mit einem Anstieg linksextrem motivierter Straftaten. Erwartet werden in diesem Jahr vor allem gewalttätige Demonstrationen gegen den Anfang April in Baden-Baden, Kehl und Straßburg stattfindenden Nato-Gipfel.

Dabei könne es auch zu Ausschreitungen wie jenen während des G-8-Gipfels in Heiligendamm 2007 kommen. Linksextremisten bereiten sich schon seit Monaten darauf vor, das Treffen der führenden Staats- und Regierungschefs aus Anlaß des 60. Jahrestages der Nato-Gründung massiv zu beeinträchtigen. (vo)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles