20. Juli 1944: Philipp von Boeselager gestorben

0205_boeselager
Philipp von Boeselager (6. September 1917 bis 1. Mai 2008) Foto: JF

BERLIN. Philipp von Boeselager, der letzte Teilnehmer am gescheiterten Umsturzversuch vom 20. Juli 1944, ist tot. Der ehemalige Kavallerie-Offizier, der sich 1942 dem Widerstand gegen Hitler angeschlossen hatte, starb in der Nacht zum 1. Mai im Alter von 90 Jahren.

Boeselager, der den britischen Sprengstoff besorgt hatte, mit dem Claus Schenk Graf von Stauffenberg am 20. Juli 1944 versucht hatte, Hitler in dessen Hauptquartier Wolfsschanze bei Rastenburg/Ostpreußen zu töten, war nach dem Scheitern der Verschwörung unentdeckt geblieben. Bereits 1943 hatte Boeselager selbst versucht, Hitler zu töten.

Philipp von Boeselager im Gespräch mit der JUNGEN FREIHEIT über den 20. Juli und die Rolle Stauffenbergs.

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles