Anzeige
Anzeige

Klage gegen Psychologen-Behörde: „Lasse mich nicht umerziehen“ – Jordan Peterson wehrt sich gegen Cancel-Versuch

Klage gegen Psychologen-Behörde: „Lasse mich nicht umerziehen“ – Jordan Peterson wehrt sich gegen Cancel-Versuch

Klage gegen Psychologen-Behörde: „Lasse mich nicht umerziehen“ – Jordan Peterson wehrt sich gegen Cancel-Versuch

Der kanadische Psychologe Jordan Peterson bei einem früheren Auftritt.
Der kanadische Psychologe Jordan Peterson bei einem früheren Auftritt.
Der kanadische Psychologe Jordan Peterson bei einem früheren Auftritt Foto: picture alliance/Mikko Stig/Mikko Stig/dpa
Klage gegen Psychologen-Behörde
 

„Lasse mich nicht umerziehen“ – Jordan Peterson wehrt sich gegen Cancel-Versuch

Jordan Peterson liegt im Clinch mit der Aufsichtsbehörde für Psychologen. Sie droht, dem Bestseller-Autor wegen seiner Meinung die Lizenz zu entziehen, sollte er sich keiner „Nachschulung“ unterziehen. Der konservative Intellektuelle läßt sich das nicht bieten und geht in die Gegenoffensive.
Anzeige


ONTARIO. Der kanadische Psychologe und Bestsellerautor, Jordan Peterson, hat angekündigt, das College of Psychologists of Ontario (Psychologen-Aufsichtsbehörde von Ontario) zu verklagen. Die Institution hatte zuvor gedroht, ihm die Zulassung als Psychologe zu entziehen, sollte Peterson nicht eine Nachschulung in den sozialen Medien wegen seiner öffentlichen Äußerungen absolvieren. Die Behörde ordnete an, Peterson müsse ein obligatorisches „spezifiziertes Weiterbildungs- oder Abhilfeprogramm“ absolvieren, um „seine Professionalität in öffentlichen Äußerungen zu überprüfen, zu reflektieren und zu verbessern“, wie es in einem Schreiben heißt, das der Autor auf Twitter teilte.

Jordan Peterson ist ein nicht mehr praktizierender Psychologe und erfolgreicher Autor. Seine Reden und Podiumsdiskussionen sind weltweit gut besucht. Er vertritt konservative Positionen, ist ein Gegner von Gender- und Identitätspolitik, sowie ein Verfechter der Meinungsfreiheit. 2018 veröffentlichte Peterson das Ratgeberbuch „12 Rules for Life“ („12 Regeln fürs Leben“), das zu einem internationalen Bestseller wurde. Immer wieder versuchen linke Gruppen, seine Vorträge zu blockieren, seinen Twitter-Account sperren zu lassen und beschuldigen ihn des Rassismus und der Trans-Feindlichkeit.

Peterson schrieb dazu, er werde sich nicht fügen. „Ich unterwerfe mich nicht der Umerziehung. Ich gebe nicht zu, daß meine Ansichten – von denen viele übrigens durch die Fakten, die seit der Erhebung der Beschwerden aufgetaucht sind, völlig gerechtfertigt sind – entweder falsch oder unprofessionell waren“, schrieb er am Mittwochabend in der englischsprachigen Zeitung National Post. „Jede einzelne Sache, für die ich zur Korrektur verurteilt wurde, ist politisch nicht ausreichend links. Ich bin einfach zu klassisch liberal – oder, was noch unverzeihlicher ist, zu konservativ.“ (st)

Der kanadische Psychologe Jordan Peterson bei einem früheren Auftritt Foto: picture alliance/Mikko Stig/Mikko Stig/dpa
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

aktuelles