Anzeige
AnzeigeLangen Müller, Fritz Söllner, Rechtsstaat, Freiheit, Energiekrise, Thilo Sarrazin

Siegesparade in Moskau: „Präventiver Widerstand“: Putin verteidigt Angriffskrieg in der Ukraine

Siegesparade in Moskau: „Präventiver Widerstand“: Putin verteidigt Angriffskrieg in der Ukraine

Siegesparade in Moskau: „Präventiver Widerstand“: Putin verteidigt Angriffskrieg in der Ukraine

Putin während der Siegesparade: Angriffskrieg verteidigt Foto: picture alliance / EPA | MIKHAIL METZEL / KREMLIN POOL / SPUTNIK
Putin während der Siegesparade: Angriffskrieg verteidigt Foto: picture alliance / EPA | MIKHAIL METZEL / KREMLIN POOL / SPUTNIK
Putin während der Siegesparade: Angriffskrieg verteidigt Foto: picture alliance / EPA | MIKHAIL METZEL / KREMLIN POOL / SPUTNIK
Siegesparade in Moskau
 

„Präventiver Widerstand“: Putin verteidigt Angriffskrieg in der Ukraine

MOSKAU. Rußlands Präsident Wladimir Putin hat den Angriffskrieg gegen die Ukraine als „präventiven Widerstand“ verteidigt. „Es war eine erzwungene, rechtzeitige und die einzig richtige Entscheidung. Die Entscheidung eines souveränen, starken und unabhängigen Landes“, sagte er während der Siegesparade zur Erinnerung an den Sieg der Roten Armee über die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Putin betonte, Rußland habe im Vorfeld seines Angriffes auf die Ukraine versucht, eine diplomatische Lösung des Konflikts zu erreichen. „Die Nato-Länder wollten uns nicht hören, was bedeutet, daß sie in Wirklichkeit ganz andere Pläne hatten.“ Die Invasionstruppen in der Ukraine kämpften „für das Vaterland, für seine Zukunft, damit niemand die Lehren des Zweiten Weltkriegs vergißt“.

Putin will „Nazidreck“ beseitigen

Dem „Westen“ warf er vor, „degeneriert“ zu sein und seine Werte aufgegeben zu haben. Die Soldaten, die derzeit im Donbass kämpften, würden Zivilisten gegen den „rücksichtslosen Beschuß und die barbarischen Angriffe der Neonazis“ verteidigen.

Bereits am Sonntag hatte das russische Staatsoberhaupt den Einmarsch in das Nachbarland gerechtfertigt. In dem Land müsse der „Nazidreck“ beseitigt werden. „Heute ist es gemeinschaftliche Pflicht, die Wiedergeburt des Nazismus zu verhindern, der so viel Leid über die Menschen verschiedener Länder gebracht hat.“ Den Bewohnern der Ukraine wünschte er eine „friedliche Zukunft“.

Scholz definiert Grundsätze für Ukraine-Politik

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte am Sonntag in einer Fernseh-Ansprache den Krieg Rußlands in der Ukraine erneut scharf verurteilt. Putin könne diesen Krieg nicht gewinnen. Er definierte vier Grundsätze, von denen er nicht abweichen wolle:

  • Deutschland dürfe keine Alleingänge wagen.
  • Die deutsche Verteidigungsfähigkeit müsse erhalten bleiben.
  • Die Bundesregierung werde nichts unternehmen, was Deutschland mehr schade als Rußland.
  • Und er werde keine Entscheidung treffen, die die Nato zur Kriegspartei werden lasse.

Die Nazivergleiche des russischen Präsidenten nannte Scholz „geschichtsverfälschend und infam“. (ho)

Putin während der Siegesparade: Angriffskrieg verteidigt Foto: picture alliance / EPA | MIKHAIL METZEL / KREMLIN POOL / SPUTNIK
Anzeige
Anzeige
Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles