Produkte von „Uncle Ben’s“ und „Aunt Jemima“ Fotos: picture alliance/ZUMA Press / dpa / JF-Montage
Produkte von „Uncle Ben’s“ und „Aunt Jemima“ Fotos: picture alliance/ZUMA Press / dpa / JF-Montage
Gegen „rassistische Vorurteile“

„Uncle Ben’s“ und „Aunt Jemima“ ändern ihre Logos

WASHINGTON. Die Marken „Uncle Ben’s“ und „Aunt Jemima“ haben angekündigt, ihre Logos zu ändern. Als Grund gaben die US-Unternehmen, zu denen die Marken gehören, ihr  gesteigertes Engagement gegen Rassismus an. Beide Markenzeichen sind von einer dunkelhäutigen Person geprägt.

Die Produkte der auch in Deutschland bekannten Reismarke „Uncle Ben’s“ kennzeichnet ein älterer schwarzer Mann mit weißen Haaren. Das Unternehmen wolle seinen Beitrag gegen „rassistische Vorurteile und Ungerechtigkeiten“ leisten, teilte der Lebensmittelkonzern Mars mit, zu dem „Uncle Ben’s“ gehört.

Deshalb sei jetzt der Zeitpunkt gekommen, das Markenlogo „weiterzuentwickeln“. Es sei derzeit noch unklar, wie die Änderungen genau aussehen werden. Überdies gebe es noch keinen Zeitplan, „aber wir prüfen alle Möglichkeiten“. Rassismus habe keinen Platz in der Gesellschaft. Man höre auf die Kunden, vor allem in der „Black Community“.

Auch die Frühstücksmarke „Aunt Jemima“, die zum Pepsi-Konzern gehört, ändert ihr Logo. Derzeit besteht es unter anderem aus einer lächelnden schwarzen Frau. „Wir erkennen an, daß die Ursprünge von ‘Aunt Jemima’ auf einem Rassen-Stereotyp gründen“, teilte das Unternehmen nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP mit.

Folgen von „Black Lives Matter“ auch in Europa

Das Logo sei zwar im Laufe der Jahre immer wieder angepaßt worden, um „angemessen und respektvoll“ zu sein. Doch solche Änderungen reichten nicht mehr aus. Seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem Polizeieinsatz in der Großstadt Minneapolis gibt es in den USA und Europa Proteste gegen Rassismus.

In der Schweiz nahm die Lebensmittelkette Migros Mohrenköpfe aus dem Sortiment. Die Post beendete die Zusammenarbeit mit einer Werbeträgerin, weil diese die „Black Lives Matter“-Demonstrationen kritisiert hatte, da dort die Corona-Hygieneregeln nicht eingehalten würden.

Eine Petition in Stuttgart fordert die Umgestaltung des Wappens des Stadtteils Möhringen, da es rassistisch sei. Darauf ist unter anderem eine dunkelhäutige Frau mit breiten Lippen, krausem Haar und großen Ohrringen zu sehen. (ls)

Produkte von „Uncle Ben’s“ und „Aunt Jemima“ Fotos: picture alliance/ZUMA Press / dpa / JF-Montage

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

aktuelles

CATCODE: Article_Ausland