„Sie hassen ihr eigenes Land“

Trump provoziert mit Tweets harsche Kritik und Rassismusvorwürfe

WASHINGTON. Nach den Rassismusvorwürfen einiger demokratischer Abgeordneter haben nun auch Republikaner US-Präsident Donald Trump wegen seiner jüngsten Tweets kritisiert. Trump hatte vier Politikerinnen der Demokraten vorgeworfen, die USA zu hassen und sie aufgefordert, in die Herkunftsländer ihrer Familien zurückzukehren.

Anstatt den Demokraten mit Argumenten zu begegnen, habe der US-Präsident „mit inakzeptablen persönlichen Angriffen und rassistisch beleidigender Sprache“ reagiert, kritisierte der Senator aus South Carolina, Tim Scott (Republikaner), laut dem Sender CNN. Die republikanische Senatorin Susan Collins forderte Trump auf, seine Twitter-Attacke zurückzunehmen.

„Die großartigste und mächtigste Nation auf Erden“

Trump hatte am Wochenende für seine scharfe Kritik an den Politikerinnen großen Zuspruch erhalten. Auf Twitter schrieb er:

„Es ist interessant, ‘progressive’ weibliche Abgeordnete der Demokraten zu beobachten, die ursprünglich aus Ländern kamen, deren Regierungen die komplette und totale Katastrophe sind, die übelsten, korruptesten und unfähigsten auf der ganzen Welt (falls sie überhaupt eine funktionierende Regierung haben), die nun lauthals und bösartig dem Volk der USA, die großartigste und mächtigste Nation auf Erden, erklären wollen, wie unsere Regierung geführt werden muß. Warum gehen sie nicht zurück und helfen mit, die total kaputten und kriminalitätsverseuchten Orte, von denen sie gekommen sind, wieder in Ordnung zu bringen. Dann können sie zurückkommen und uns belehren.“

Trump hatte die Demokratinnen Ilhan Omar, Alexandria Ocasio-Cortez, Rashida Tlaib sowie Ayanna Pressley zunächst nicht explizit erwähnt. Drei der vier Abgeordneten sind laut der Nachrichtenagentur AFP in den USA geboren. Sie verurteilten die „unverhohlen rassistischen“ sowie „ausländerfeindlichen und fanatischen“ Äußerungen und warfen Trump vor, es handle sich dabei um ein „Ablenkungsmanöver“, um von den wahren Problemen in den Vereinigten Staaten abzulenken.

Trump legt nach

Anstatt zurückzurudern, legte Trump mit seiner Kritik an den Politikerinnen, die zum linken Flügel ihrer Partei zählen, mit mehreren Tweets nach. „Wir alle wissen, daß Alexandria Ocasio-Cortez und dieser Haufen eine Bande von Kommunisten sind, sie hassen Israel, sie hassen ihr eigenes Land“. Es gebe „radikal linke Demokraten“, die die Grenzen öffnen wollten, „was Drogen, Kriminalität, Menschenhandelt und vieles mehr bedeutet“, schrieb der Milliardär am Montag auf Twitter.

Amerika sei niemals stärker gewesen als jetzt. Er lobte das „wiederaufgebaute Militär“, die höchsten Aktienkurse und die geringste Arbeitslosenquote „als jemals zuvor“. Am Dienstag ergänzte er: „Die demokratischen Damen des Kongresses haben einige der gemeinsten, haßerfülltesten und widerlichsten Dinge ausgespien, die je ein Politiker im Repräsentatenhaus oder im Senat gesagt hat. Und sie erhalten einen Freischein und eine dicke Umarmung von den Demokraten. Schrecklich anti-Israel, anti-USA, pro-Terroristen und öffentlich das F-Wort rufend – neben vielem anderen.“ (ls)

Ilhan Imar und Donald Trump Foto: picture alliance/Capital Pictures / picture alliance / AP Photo / JF-Montage

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load