Syrien
 

Ausländische Militärs festgenommen

DAMASKUS. Die syrische Regierung hat der Türkei und Saudi-Arabien vorgeworfen, die Armee der Rebellen zu unterstützen. Demnach sei bei den Kämpfen um Aleppo eine Gruppe türkischer und saudi-arabischer Offiziere festgenommen worden, berichten Medien unter Berufung auf das syrische Staatsfernsehen. Weitere Angaben über die Gruppe wurden bisher nicht veröffentlicht. Die Männer werden beschuldigt, die Angriffe der Aufständischen koordiniert zu haben.

Bereits im vergangenen Monat hatte Präsident Baschar al-Assad der türkischen Regierung vorgeworfen, für die Logistik der Rebellenarmee zu sorgen. Saudi-Arabien soll laut einem Bericht des britischen Guardian aufständischen Kämpfern einen Sold zahlen. Im April hatte das streng islamische Land sich dazu bereit erklärt, syrische Rebellen mit hundert Millionen US-Dollar auszustatten.

„Achsenmächte“ kündigen Widerstand an

Der iranische Sekretär des Rates für Nationale Sicherheit, Saed Jalil, traf sich derweil mit dem syrischen Präsidenten und bekräftigte die gemeinsame Zusammenarbeit. „Was in Syrien passiert ist nicht eine interne Angelegenheit, sondern ein Konflikt zwischen der Achse des Widerstandes und ihren regionalen und globalen Feinden.“ Der Iran werde nicht zulassen, daß diese Achse brechen werde, berichtet der libanesische Fernsehsender Al-Manar von dem Treffen. (FA)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
Hierfür wurden keine ähnlichen Themen gefunden.
aktuelles