Edith_Ochs

Reisefreiheit
 

EU schafft Visumpflicht für Bosnier und Albaner ab

Edith_Ochs
Grenzübergang: Die Reisefreiheit für Bosnier und Albaner könnte auch in Deutschland zu mehr Asylanträgen führen Foto: Edith Ochs/pixelio.de

BRÜSSEL. Die EU-Innenminister haben die Visumpflicht für Bürger aus Bosnien-Herzegowina und Albanien abgeschafft. Ab Mitte Dezember benötigen diese kein Visum mehr, wenn sie in den Schengenraum einreisen wollen.

Die EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström sieht laut der Nachrichtenagentur Reuters die Regierungen beider Länder nun in der Pflicht. Sie müßten ihre Bürger informieren, daß die Visumfreiheit nur einen zeitlich begrenzten Aufenthalt im Schengenraum ermögliche.

Hintertür für den Fall des Asylmißbrauchs bleibt offen

Für den Fall des Asylmißbrauchs ließen sich die EU-Innenminister eine Hintertür offen: Die Reisefreiheit für Bosnier und Albaner kann wieder ausgesetzt werden. Zudem wurde vereinbart, daß die Kommission die Einhaltung der Regeln zur Grenzkontrolle und zur Sicherheit der Ausweisdokumente überwacht.

Hintergrund der Vorsichtsmaßnahmen sind steigende Zahlen von Asylbewerbern aus Balkanländern in den EU-Staaten. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte kürzlich den Asylmißbrauch von Serben und Mazedoniern beklagt und die Wiedereinführung der Visumpflicht angeregt. (cs)

Probeabo JF 2021 Gratis lesen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen
aktuelles