Anzeige
AnzeigeHans-Peter Hörner, Bildung, Bildungsblog

Matthias Döpfner: Springer-Chef: „Bild“-Zeitung bald nur noch digital

Matthias Döpfner: Springer-Chef: „Bild“-Zeitung bald nur noch digital

Matthias Döpfner: Springer-Chef: „Bild“-Zeitung bald nur noch digital

Springer-Chef Matthias Döpfner skizziert die Zukunft des Konzerns – die für ihn vor allem in Amerika liegt
Springer-Chef Matthias Döpfner skizziert die Zukunft des Konzerns – die für ihn vor allem in Amerika liegt
Springer-Chef Matthias Döpfner skizziert die Zukunft des Konzerns – die für ihn vor allem in Amerika liegt Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld
Matthias Döpfner
 

Springer-Chef: „Bild“-Zeitung bald nur noch digital

Die beiden Zeitungen „Welt“ und „Bild“ könnte es schon bald nur noch online geben. Springer-Chef Matthias Döpfner skizziert die Zukunft des Konzerns – die für ihn vor allem in Amerika liegt.
Anzeige


BERLIN. Der Chef des Axel-Springer-Konzerns, Matthias Döpfner, hat das Ende der Print-Ausgaben von Bild und Welt in Aussicht gestellt. „Es ist völlig klar, daß es eines Tages keine gedruckte Bild-Zeitung, keine gedruckte Welt und überhaupt keine gedruckte Zeitung mehr im Hause Axel Springer geben wird“, äußerte er der am Montag der Nachrichtenagentur dpa gegenüber.

Das Print-Aus sei allerdings kein Grund zur Sorge. „Journalismus wird in seiner digitalen Form qualitativ besser und wirtschaftlich attraktiver sein als jemals zuvor“, sagte der Medienunternehmer voraus.

Springer-Fokus auf den Vereinigte Staaten

Vor allem in den Vereinigten Staaten wolle er das Unternehmen ausbauen. „In den USA wollen wir weiterwachsen. Von Platz 4 kann man auf 3, von 3 auf 2, vielleicht sogar eines Tages von 2 auf 1. Unmöglich ist das nicht.“ In den nächsten Jahren werde der Wachstumsmotor des Mediengeschäfts des Konzerns viel stärker in Amerika liegen als in Deutschland oder in anderen europäischen Märkten.

Aus dem Nachrichtenmagazin „Politico“ wolle man eine internationale Marke machen und mit dem Wirtschaftsmagazin „Insider“ habe man bereits ein Pulitzer-Preis-gekröntes Medium im Portfolio. Döpfner betonte außerdem, einen Zweitstandort für den Axel-Springer-Konzern in den Vereinigten Staaten eröffnen zu wollen. (fw)

Springer-Chef Matthias Döpfner skizziert die Zukunft des Konzerns – die für ihn vor allem in Amerika liegt Foto: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld
Anzeige
Anzeige

Der nächste Beitrag

aktuelles