„heute-show“ vs. AfD

Das Staatskabarett hat wieder zugeschlagen

Nach einer viel zu kurzen Winterpause haben sich die öffentlich-rechtlichen Hofnarren der „heute-show“ am Freitag mit einem Brüller zurückgemeldet. Ziel der für ihre erwartbaren Gags berühmten Truppe um den Moderator Oliver Welke war dabei einmal mehr die AfD. Sendungsauftrag diesmal offenbar: das schon früher nicht gerade hoch angesiedelte Niveau noch einmal deutlich zu unterbieten.

Da kam den Humorexperten des Zweiten Deutschen Fernsehens der AfD-Sachverständige während einer Anhörung zum Familiennachzug im Bundestag, Dieter Amann, wie gelegen. Denn Amann arbeitet nicht nur für die AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, sondern stottert auch noch.

Der Diplomverwaltungswirt hatte vor seiner Stellungnahme extra auf sein sprachliches Handicap aufmerksam gemacht. Er sei es nicht gewohnt, vor so einer großen Runde zu sprechen und stottere, entschuldigte sich Amann zu Beginn seiner Rede. Dies wolle er nur vorausschicken, damit sich niemand wundere.

Schenkelklopferproduzenten vom ZDF

Den Machern der „heute-show“ war das jedoch egal. Sie ließen das kleine Detail kurzerhand unter den Tisch fallen. So sah das Publikum dann nur einen AfDler, der stotternd zu bedenken gab, daß viele der nach Deutschland geflüchteten Familienväter aufgrund ihres Alters „niemals die Sprache in einer Weise lernen, die ihnen einen eigenständigen Lebensunterhalt in unserem Hochtechnologieland ermöglichen wird“. Gelächter, Gelächter.

Und weil es so unglaublich komisch war, äffte Moderator Welke den Stotterer gleich nochmals nach. Seht her, die AfD ist so peinlich-doof, die können nicht mal richtig sprechen. Täätää, täätää, täätää!

Man darf gespannt sein, was den Schenkelklopferproduzenten vom ZDF als nächstes einfällt. Vielleicht gibt’s ja irgendwo noch ein AfD-Mitglied mit einem Buckel oder Wasserkopf, vielleicht sogar mit beidem. Da schreiben sich die Gags dann wie von alleine. Rechts sein macht häßlich. Brüller-Garantie! Satire darf ja bekanntlich alles, erst recht im staatlichen Gewand, nur offenbar nicht lustig sein.

> Aktualisierung: Mittlerweile hat sich die „heute-show“ zu dem Vorgang geäußert. Man habe nicht gewußt, daß Dieter Amann eine Sprachbehinderung habe, sondern das Stottern für einen Ausdruck seiner Nervosität gehalten.

Ausschnitt aus der jüngsten „heute-show“-Sendung Foto: zdf.de

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load