Nach Boykott und Beschimpfungen

Pirinçci will Deutschland verlassen

BERLIN. Nach den heftigen Reaktionen auf seine Rede bei Pegida hat der Schriftsteller Akif Pirinçci angekündigt, Deutschland zu verlassen. „Es ist momentan ein regelrechter Spießrutenlauf. Ich kann das Haus kaum verlassen. Viele kühlen jetzt ihr Mütchen an mir. Fremde beschimpfen mich plötzlich auf der Straße als ‘Nazi’“, sagte Pirinçci der JUNGEN FREIHEIT. Den Leuten sei von der Presse signalisiert worden, „da ist einer zum Abschußfreigegeben, den könnt ihr fertigmachen“.

Er habe keine Lust mehr, sich über die verfälschten Darstellungen in der Presse zu ärgern. Deswegen werde er sein Haus verkaufen und ins Ausland ziehen. Durch den Boykott seiner sämtlichen Bücher sehe er ohnehin keine Zukunft mehr für sich in Deutschland. „Ich bin als Autor nicht mehr existent“, kritisierte er. Der Schriftseller Akif Pirinçci sei damit Geschichte.

Homo-Lobby jubelt über Boykott

Hintergrund sind die Proteste gegen eine Rede Pirinçcis bei Pegida in Dresden. Darin hatte er auf Äußerungen des Präsidenten des Regierungsbezirks Kassel, Walter Lübcke (CDU), angespielt, der Asylkritikern nahegelegt hatte, Deutschland zu verlassen. Wörtlich sagte Pirinçci: „Offenkundig scheint man bei der Macht die Angst und den Respekt vor dem eigenen Volk so restlos abgelegt zu haben, daß man ihm schulterzuckend die Ausreise empfehlen kann, wenn er gefälligst nicht pariert. Es gäbe natürlich andere Alternativen. Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb.“ Zahlreiche Medien behaupteten danach, Pirinçci habe sich in der Asylkrise KZs für Flüchtlinge und Politiker gewünscht.

Als Reaktion auf seinen Pegida-Auftritt kündigte die Verlagsgruppe Random House Pirinçci und nahm all seine Titel aus dem Sortiment. Die Grossisten Libri, KNV und Umbreit weigerten sich zudem, Pirinçcis gerade erschienenes Buch „Die große Verschwulung“ zu vertreiben. Auch die Buchkette Thalia schloß sich dem Boykott an. Ebenso der Internetriese Amazon, der gleich alle Bücher Pirinçcis sperrte, auch seine international erfolgreichen Katzenkrimis. Das Homosexuellen-Portal „queer.de“ jubelte: „Noch nie zuvor ist der deutsche Buchhandel so konsequent gegen einen homophoben und menschenverachteten Autor vorgegangen.“

„Rückfall in die Barbarei“

Scharfe Kritik an dem Boykott kam dagegen von dem homosexuellen Publizisten David Berger, der von einem „Rückfall des deutschen Buchhandels in die Barbarei“ sprach. Auch wenn er Pirinçcis Pegida-Rede als völlig inakzeptabel ansehe, empfinde er den derzeitigen „Umgang der selbsternannten Hüter der politischen Korrektheit mit seinen Büchern aus der Vergangenheit, besonders aber der Buchgroßhändler mit seiner aktuellen Neuerscheinung ‘Die große Verschwulung’“ im Hinblick auf die Meinungs- und Pressefreiheit noch tausendmal unerträglicher.

„Mit dieser groß angelegten Blockade wird es dem Endkonsumenten schlicht nahezu unmöglich gemacht, sich dieses Buch zu kaufen und sich selbst ein Bild davon zu machen. Damit erleben wir derzeit einen in Deutschland nach 1945 nie gekannten Vorfall. So schnell kann man gar nicht schauen, wie Deutschlands wichtigste Buchhändler in voraufklärerische Verdammungspraktiken zurückfallen“, schrieb Berger auf Telepolis.

„Was jetzt in Deutschland mit dem neuesten Werk Pirinçcis passiert, zeigt nicht nur, wie wenig ernst die Mehrheit der deutschen Buchhändler das Selbstentscheidungsrecht der Leser nimmt. Es ist ein Abschied von jenem Denken, für das Voltaire und die anderen großen Philosophen Europas stehen. Es ist schlicht ein Rückfall in die voraufklärerische Barbarei von Bücherindex und Zensur. Im Namen der Verteidigung der politischen Korrektheit, stößt man – überheblich lächelnd und sich dabei auch noch lobwürdig glaubend – der Freiheit ein Messer in den Rücken“, warnte Berger. (krk)

> Das vollständige Interview mit Akif Pirinçcis erscheint am Freitag in der JUNGEN FREIHEIT (Nr. 45/15)

Akif Pirinçci Foto: privat

Unterstützung

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat: Unterstützen Sie die JF mit einer Spende.

Der nächste Beitrag

ähnliche Themen

All articles loaded
No more articles to load

aktuelles

All articles loaded
No more articles to load